Wie die Entsendung gelingt – Expat-Verträge richtig gestalten

14. Dezember, 2015

Mitarbeiter ins Ausland zur Arbeit zu entsenden, ist für Mitarbeiter und entsendendes Unternehmen gleichermaßen gewinnbringend – wenn es richtig vorbereitet wird.

Verträge sind schnell gemacht. Aber besonders die Entsendung von Expatriates ist in einem rechtlichen Spannungsfeld von in- und ausländischen sowie international geltenden Regelungen angesiedelt. Schon kleine Fehler können hier große Wirkung haben und schwere Nachteile für alle Seiten verursachen.

Nicht selten werden im Nachgang von Entsendungen Gerichte bemüht, um Ansprüche von Renten- und Sozialkassen oder der Unfallversicherung durchzusetzen – selbst wenn man als Unternehmen alles richtig macht.

In vielen Fällen waren Vorbereitungsfehler ausschlaggebend für die späteren Unklarheiten – oder fehlende Informationen.

4 Tipps und Themenfelder, wie Sie im Vorfeld mit einer Entsendung umgehen sollten


1. Schwerpunkt Recht

Die Entsendung spannt grundsätzlich eine rechtliche Wirkung zwischen dem Land, aus dem dem Entsendung erfolgt, und dem Gastland auf. Welche arbeitsrechtlichen Grundlagen sind wichtig und gelten im Gastland? Wie muss der bestehende Arbeitsvertrag gestaltet werden, damit z.B. sozialversicherungsrechtliche Ansprüche nach der Rückkehr des Expatriates bestehen bleiben oder sogar weitergeleistet werden können?

Je nach konkreter Sachlage müssen vor allem bilaterale oder auf eine Wirtschaftsregion bezogene Abkommen beachtet werden. Wichtig sind hier vor allem Doppelbesteuerungsabkommen und Abkommen zur Regelung von Leistungen der Sozialversicherung. Agiert man in der Vertragsgestaltung falsch, riskieren Unternehmen doppelte Belastungen im Ausland und im Inland, ohne, dass der Expatriate einen Leistungsvorteil davon hätte.


2. Schwerpunkt Versicherungen

  • Bereich privater Absicherung
    Als Expatriate sollten Sie vor Abreise sicherstellen, welche Ihrer bestehenden Versicherungen weiter gelten. Vor allem die internationale Wirksamkeit der persönlichen Haftpflicht muss sichergestellt werden. Kündigungsfristen, wenn Sie wechseln müssen, und international geltende Versicherungssummen spielen in der Vorbereitung eine wichtige Rolle.
  • Bereich der Altersvorsorge
    In der Regel erhalten Sie für Ihre Beschäftigung in Deutschland Leistungen zur Altersvorsorge oder Rentenvorleistungen. Unbedingt muss klar sein, was mit dem weiteren Aufbau dieser Leistungen geschieht oder aber, was mit im Ausland erworbenen Ansprüchen nach Ihrer Rückkehr geschieht. Welche Anrechte haben Sie? Müssen Sie sich privat oder über das Unternehmen zusätzlich vorsorgen?Hinweis: Vor allem Pensionskassen wirken hinsichtlich des Leistungsaufbaus oft innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik.
  • Bereich der Sozialversicherungen
    Ebenfalls von Bedeutung ist die weitere Einzahlung in die Sozialversicherungskassen, vor allem zur Absicherung von Arbeitslosigkeit. Meist bestehen Verträge auch bei der Entsendung mit dem Unternehmen im Heimatland weiter. Auf dieser Basis wird oft die Sozialversicherung geregelt. Genau kann man das aber nur am konkreten Fall entscheiden. Der Träger der Sozialversicherung hilft bei der Bewertung. 
  • Absicherung der Gesundheit
    Zentral ist die Absicherung von Gesundheitsleistungen im Ausland. In der Regel werden Sie als Expatriate über Ihr Unternehmen weiterversichert. Denn meist gilt der komplette Aufenthalt als beruflich. Aber nicht unbegrenzt und nicht ohne Ausnahme. Auch hier sind wieder internationale Gesetze rahmenbildend. Kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse für die individuelle Bewertung.Weitere Hinweise zur Versicherungssituation im Ausland

3. Vorbereitung

Bestehen Sie nicht nur auf eine gute Vorbereitung Ihrer Entsendung ins Ausland durch Ihr Unternehmen. Auch Sie selbst sind gefragt.

  • Geschäftliches Umfeld
    Bereiten Sie sich gut und umfassend auf Ihren Einsatz vor. Welche geschäftlichen Gepflogenheiten gelten in Ihrem Gastland, welche Hierarchien innerhalb des Unternehmens werden für Sie größere Bedeutung erlangen und wer wird ihr Ansprechpartner? Wer ist für das Klären von Problemen vor Ort Ihr Ansprechpartner?
  • Kulturelles Leben
    Als Expatriate fahren Sie in der Regel nicht nur für kurze Zeit auf Besuch ins Ausland, sondern Sie leben eine Zeitlang dort. Setzen Sie sich also unbedingt mit den kulturellen Bedingungen vor Ort auseinander. So werden Sie nicht nur besser und angenehmer dort leben, Sie werden auch ein angenehmer Geschäftspartner, der es versteht, Peinlichkeiten durch Unwissenheit zu vermeiden.

4. Die Rückkehr

Nicht nur der Weg ins Ausland, auch der Weg zurück muss gut vorbereitet werden. Denn vor allem für die Sozialversicherung in Deutschland und für die berufliche Unfallversicherung ist die Vertragsgestaltung von Bedeutung. Expatriate-Verträge müssen terminiert sein, um anerkannt zu werden. Und die Rückkehr ins Unternehmen muss ebenfalls vertraglich fixiert sein. Nur zwei Beispiele wichtiger und nötiger Regelungen.

Wenn es Ihnen gelingt, diese Hinweise im Kern zu beherzigen, sind Sie auf einem guten und soliden Weg der Vorbereitung, als Expatriate ins Ausland zu gehen und erfolgreich zurück zu kehren.