Verkehrsregeln im Gastland unbedingt beachten

15. August, 2016

 
Wer sich für das Leben in einem fremden Land entscheidet, sollte sich gut mit den jeweiligen Verkehrsvorschriften vertraut machen. In vielen europäischen drohen bei Verstößen gegen die Verkehrsregeln drastische Strafen.


Alkohol am Steuer kann zur Enteignung des Fahrzeugs führen

Der ADAC hat die Bußgelder unserer europäischen Nachbarn genauer unter die Lupe genommen: Besonders teuer wird es für Autofahrer, die in Norwegen zu sehr aufs Gas treten. Hier werden für eine Geschwindigkeitsübertretung von 20 km/h mindestens 420 Euro fällig. Im Nachbarland Schweden zahlen Raser 270 Euro und in Italien werden die Schnellfahrer mit 170 Euro Strafe zur Kasse gebeten. Wer während seines Auslandsaufenthalts unter Alkoholeinfluss fährt, den kommt das teuer zu stehen: In Italien kann sogar das Fahrzeug enteignet werden, wenn der Halter des Wagens mit 1,5 Promille im Blut hinterm Steuer sitzt. Auch in Dänemark kann das Fahrzeug enteignen, wenn beim Fahrer und Halter 2,0 Promille festgestellt werden. In Schweden und Spanien kann das Fahren unter Alkoholeinfluss sogar zu einem Gefängnisaufenthalt führen. Die Grenzen liegen bei 1 bzw. 1,2 Promille. Teuer ist auch das Telefonieren während des Fahrens: In den Niederlanden kassieren Polizisten dafür 230 Euro, in Dänemark 200 Euro und in Italien 160 Euro. Falsches Parken ist mit 90 Euro in den Niederlanden und in Norwegen besonders kostspielig. Laut ADAC lohnt es sich, fällige Strafen sofort und in bar zu begleichen – Italien und Spanien gewähren Rabatte, sofern der Fahrer seinen Geldbeutel direkt nach dem Verstoß zückt.


Europaweiter Austausch der Halterdaten

Innerhalb der EU werden die Halterdaten elektronisch ausgetauscht, sofern es sich um gravierende Verstöße handelt. Bei Geschwindigkeitsübertretungen, Überfahren eines Lichtzeichens oder Trunkenheit im Straßenverkehr greift die EU-Richtlinie zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Austauschs von Informationen über die Straßenverkehrssicherheit gefährdende Delikte. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt übermittelt in diesen Fällen die Halterdaten direkt an die ausländischen Behörden.