Flughafen Köln/Bonn testet neues Sicherheitskonzept

28. November, 2016

Flughafen Köln/Bonn testet neues Sicherheitskonzept

Der Probebetrieb für ein effizienteres Sicherheitskonzept läuft derzeit am Flughafen Köln/Bonn. Mit dem neuen innovativen Sicherheitssystem „Easy Security“ soll die Fluggastkontrolle weiterhin auf hohem Sicherheitsniveau aber angenehmer und schneller gestaltet werden. Gerade für Vielflieger bedeutet das deutlich weniger Stress.


Jeder Passagier bestimmt das Tempo seiner Kontrolle

In einer Pressemitteilung erläutert der Airport, das neue Konzept sei auf Basis einer Analyse der bestehenden Abläufe entwickelt worden. In enger Zusammenarbeit haben die vor Ort tätigen Sicherheitsdienstleister, die Bundespolizei und die Lufthansa Group gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft Abläufe optimiert. Ziel ist die Entwicklung eines flexiblen Sicherheitssystems, das auch an die Gegebenheiten anderer Flughäfen angepasst werden kann. Auf dem Flughafen Köln/ Bonn wurde der gesamte Bereich in einer hellen und modernen Optik so gestaltet, dass die Abläufe für Passagiere gut erkennbar sind. Nach Angaben des Flughafens kann jeder Fluggast das Tempo der Kontrolle selbst bestimmen, dabei kommt es nicht zu Behinderungen anderer Passagiere.


Schneller und effizienter Ablauf geplant

Bis zu fünf Fluggäste gleichzeitig können nun die Gepäckwannen befüllen. Passagiere, die sich gut auf die Kontrolle vorbereitet haben, passieren die Kontrolle so in schnellstmöglicher Zeit, während für andere Fluggäste, die unter Umständen Hilfe benötigen, mehr Zeit eingeplant werden kann. Eine konstante Überprüfung des Gepäcks geht mit der Kontrolle der Fluggäste im Sicherheitsscanner einher, so dass durch den regelmässigen Ablauf eine effiziente Abwicklung gewährleistet ist. Auf dem Köln-Bonner Flughafen wird probehalber ein Körperscanner eingesetzt, der einen Passagier in weniger als einer Sekunde kontrolliert.


Gute Vorbereitung erleichtert die Kontrolle

Reisende, die die Sicherheitskontrolle möglichst schnell passieren möchten, sollten entsprechende Vorbereitungen treffen. So dürfen im Handgepäck nicht mehr als 100 Milliliter Flüssigkeiten transportiert werden. Wer diese bereits vorher in einem wiederverschließbaren, durchsichtigen Plastikbeutel verpackt, spart Zeit. Wichtig dabei, ist an alle Flüssigkeiten, zu denen auch verschiedene Kosmetika zählen, zu denken. Laptop, Smartphone und Tablet gehören nebeneinander in eine eigene Gepäckwanne. Darüber hinaus sollten Fluggäste an Schlüssel oder Geld in den Hosentaschen denken, wer die Taschen vorher ausleert, gelangt schneller durch die Kontrolle. Gürtel sollten im Vorfeld abgenommen werden und auch Jacken gehören in die Gepäckwanne.