Arbeiten im Ausland: Neue EU-Verordnung erleichtert Anerkennung von Urkunden

04. Juli, 2016

Wer sich als Expatriate für das Leben in einem anderen EU-Land entscheidet, musste bisher bei der Anerkennung von Urkunden mit einem hohen Verwaltungsaufwand rechnen. Das Europäische Parlament hat die Regelungen im Zusammenhang mit öffentlichen Urkunden nun vereinfacht.


Abschaffung zeitaufwändiger Verwaltungsverfahren

In der Vergangenheit mussten EU-Bürger für die Anerkennung von Heirats- oder Geburtsurkunden mit zeitaufwändigen Verwaltungsverfahren, bei denen es zum Teil zu hohen Kosten kam, rechnen. Mit der Neuregelung will die EU Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, sich frei in der Europäischen Union bewegen zu können. In einer Pressemitteilung erläutert die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, dass rund 13 Millionen EU-Bürger im Ausland lebten. In einer Umfrage hatten sich 73 Prozent der Bürgerinnen und Bürger für eine Vereinfachung der Nutzung öffentlicher Urkunden ausgesprochen. Vor allem der hohe bürokratische Aufwand und die Kosten sorgten für Kritik. Viele betrachteten die Formalitäten als unverhältnismässig.


Urkunden aus der EU müssen anerkannt werden

Eine neue Verordnung schafft nun verschiedene Verwaltungsverfahren ab. So sollen öffentliche Urkunden, die in einem EU-Land ausgestellt wurden, auch in anderen Mitgliedsstaaten als echt anerkannt werden. Zudem wird die Verpflichtung abgeschafft, stets eine beglaubigte Kopie oder Übersetzung einer Urkunde beizubringen. Es sollen Standardformulare in mehreren Sprachen bereitgestellt werden, die als Übersetzungshilfe öffentlichen Urkunden beigefügt werden. Damit wird die Übersetzung der Urkunden überflüssig. Sollte die Behörde eines EU-Landes Zweifel an der Echtheit eines Dokuments hegen, so kann über eine IT-Plattform geprüft werden, ob die vorliegende Urkunde echt ist.

Bei einer Entsendung ins Ausland sollten Expatriates bedenken, dass die Mitgliedsstaaten nach dem Inkrafttreten der Verordnung zweieinhalb Jahre Zeit haben, die Regelungen umzusetzen.