1,75 Millionen Renten werden ins Ausland überwiesen

05. September, 2016

Die Deutsche Rentenversicherung zahlte im Jahr 2015 etwa 1,75 Millionen Renten ins Ausland. In einer Pressemitteilung erläutert die Versicherung, sieben Prozent aller Rentenzahlungen seien Auslandrenten.


Die meisten Renten bleiben in der EU

Die meisten Rentner leben innerhalb der Europäischen Union, denn insgesamt werden 70 Prozent der Zahlungen in EU-Länder überwiesen. Weitere 240.000 Renten gehen in andere europäische Länder, während die restlichen Zahlungen über die ganze Welt verteilt ausgezahlt werden. Laut Rentenversicherung haben die USA mit einem Anteil von 100.000 Zahlungen hier den größten Stellenwert. Eigenen Angaben zufolge überweist die Rentenversicherung Zahlungen in mehr als 150 Länder. Bei den Rentenempfängern handelt es sich mit einem Anteil von 87 Prozent vor allem um ausländische Staatsangehörige, die einen Rentenanspruch in Deutschland erworben haben. Die restlichen 13 Prozent sind Deutsche, die ihren Lebensabend im Ausland verbringen. Dabei entscheiden sich offenbar viele Pensionäre für einen dauerhaften Aufenthalt in der Schweiz. In das deutsche Nachbarland werden rund 26.000 Renten überwiesen.


Fundierte Beratung bei Rentenzahlung ins Ausland

Grundsätzlich können Rentner, die ihren Ruhestand im Ausland verbringen möchten, sich die Rente zu ihrem neuen Wohnsitz überweisen lassen. Bei Bedarf führt die Rentenversicherung entsprechende Beratungen durch. Die Versicherung teilt mit, dass es sich hier um ein sehr komplexes Thema handelt, bei dem eine fundierte Beratung unerlässlich sei. Dazu hat die DRV auch im Ausland spezialisierte Verbindungsstellen eingerichtet. Damit die Rente ausgezahlt werden kann, müssen Versicherte unbedingt darauf achten, der Versicherung stets die aktuelle Anschrift zu übermitteln. Ist die Adresse nicht bekannt, kann es unter Umständen zur Einzahlung der Rentenzahlung kommen.