Arbeiten in Vietnam Sozialversicherung

Im Berufsalltag zählt ein Aufenthalt im Ausland keineswegs zur Ausnahme. In vielen Branchen und Berufszweigen sind sie inzwischen sogar selbstverständlicher Bestandteil der Arbeit. Eine große Bedeutung haben bei Auslandsaufenthalten Länder im asiatischen Raum. Wer sich zum Arbeiten in Vietnam entschließt oder im Rahmen seines Beschäftigungsverhältnisses dorthin geschickt wird, kann wertvolle Erfahrungen sammeln. Für die weitere Karriere sind sie Gold wert und ermöglichen oft den nächsten Schritt auf der Karriereleiter. Neben allen Vorteilen gibt es aber immer auch Herausforderungen, die es zu meistern gilt. So sollte beim Arbeiten in Vietnam der Sozialversicherung besondere Aufmerksamkeit gelten.

Arbeiten in Vietnam Sozialversicherung

Beim Arbeiten in Vietnam ist die Sozialversicherung von entscheidender Bedeutung. Stellt sie doch einen essenziellen Schutz dar, der auch im Ausland auf jeden Fall gegeben sein sollte. Dabei ist grundsätzlich zu berücksichtigen, dass beim Sozialversicherungsrecht grundsätzlich das Territorialprinzip gilt. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer dem Sozialversicherungsrecht des Landes unterliegen, in dem sie arbeiten. Wer also in Vietnam arbeitet, ist in jedem Fall nach den dort geltenden Gesetzen sozialversicherungspflichtig oder auch nicht.

Abhängig von der genauen Form der Arbeit in Vietnam kann Sozialversicherungspflicht auch in Deutschland bestehen. Weil es zwischen Deutschland und Vietnam kein Sozialversicherungsabkommen gibt, kann es dadurch immer wieder zur Doppelversicherung kommen.

Arbeiten in Vietnam – Sozialversicherung abhängig von Beschäftigungsart und -dauer

Im Zusammenhang mit der Klärung der Sozialversicherung beim Arbeiten in Vietnam spielt vor allem die Art und Dauer der Beschäftigung eine ausschlaggebende Rolle. Wer zum Beispiel dauerhaft in Vietnam arbeitet, oder sogar ein Beschäftigungsverhältnis mit einem Unternehmen in Vietnam eingeht, unterliegt üblicherweise ausschließlich dem vietnamesischen Sozialversicherungssystem.

Wer sich hingegen im Auftrag und zur Rechnung seines Arbeitgebers zum Arbeiten in Vietnam aufhält, unterliegt in vielen Fällen der deutschen Sozialversicherung. Voraussetzung dafür ist, dass es sich beim Arbeiten in Vietnam um eine sogenannte Entsendung handelt. Ist dies der Fall, gilt die deutsche Sozialversicherungspflicht – unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer in Vietnam ebenfalls sozialversicherungspflichtig ist oder nicht. Voraussetzungen für eine Entsendung sind zum Beispiel:

  1. Das Beschäftigungsverhältnis besteht auch während des Auslandsaufenthaltes fort
  2. Der Beschäftigte bleibt in das Unternehmen eingegliedert (er ist weiterhin an Weisungen gebunden, erhält seinen Lohn aus Deutschland etc.)
  3. Es liegt eine eindeutige zeitliche Befristung für die Tätigkeit im Ausland vor

Eine Prüfung, ob im Einzelfall eine Entsendung vorliegt und ob beim Arbeiten in Vietnam Sozialversicherungspflicht in Deutschland besteht, nehmen die zuständigen Stellen der Sozialversicherungsträger vor.

Regelungen zur Sozialversicherung beim Arbeiten in Vietnam – Krankenversicherung

Das vietnamesischen Gesundheitssystem gilt als gut. Allerdings müssen die Patienten viele Behandlungskosten selber tragen. Wer, etwa im Rahmen einer Entsendung, Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland hat, hat grundsätzlich auch beim Arbeiten in Vietnam Anspruch auf Leistungen der Krankenkasse. Dabei gilt jedoch, dass Leistungen grundsätzlich erst im Nachhinein erstattet werden und der Versicherte in Vorleistung gehen muss. Weil es bei der Abrechnung von medizinischen Kosten im Ausland immer wieder zu Komplikationen kommt und Krankenkassen viele Kosten nicht anerkennen, bleiben Versicherte häufig auf Kosten sitzen.

Um eine optimale Krankenversorgung sicherzustellen, sollten Arbeitnehmer beim Arbeiten in Vietnam daher ihre Sozialversicherung mit einer zusätzlichen Auslandskrankenversicherung ergänzen. Sie deckt nicht nur anfallende Kosten ab, sondern beinhaltet auch ausgesprochen sinnvolle Leistungen wie zum Beispiel einen Krankenrücktransport.

Wie gesetzlich Versicherte sollten auch privat Versicherte genau prüfen, auf welche Leistungen sie im Ausland Anspruch haben. Nicht jeder Tarif schließt Leistungen im Ausland ein. Außerdem ist der Leistungszeitraum häufig stark eingeschränkt. Aus diesen Gründen empfiehlt sich auch für privat Versicherte beim Arbeiten in Vietnam eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung.

Arbeiten in Vietnam – zur Sozialversicherung individuell beraten lassen

Die Sozialversicherung spielt beim Arbeiten in Vietnam eine ausgesprochen wichtige Rolle. Daher sollten Arbeitnehmer vor einer Abreise grundsätzlich individuell klären lassen:

  • Welche Sozialversicherungspflichten bestehen
  • Auf welche Leistungen sie im Bedarfsfall Anspruch haben
  • Ob Lücken im Versicherungsschutz bestehen
  • Wie sich Lücken mit zusätzlichen Versicherungsangeboten schließen lassen

Neben der bereits erwähnten Krankenversicherung sollten auf diese Weise immer auch die übrigen Zweige der Sozialversicherung beziehungsweise die entsprechende private Absicherung genau geprüft und gegebenenfalls ergänzt werden.