Arbeiten in Vietnam

Arbeiten in Vietnam

Arbeiten Vietnam - Hauptstadt HanoiVietnam ist zu Recht für viele Menschen ein Traumland. Neben der unglaublich reichen Kultur, die sich in vielen Bauwerken manifestiert, erwarten Sie faszinierende Landschaften, palmengesäumte Strände und tropisches Wetter. Die Kultur Vietnams zeigt sich im ganzen Land. Auf Schritt und Tritt werden Sie auf die Ursprünge altehrwürdiger Traditionen treffen und auch viele Orte erzählen die Geschichte dieses schönen Landes. Obwohl fest mit ihren Bräuchen verwurzelt, zeigen die Einheimischen eine Offenheit für die Moderne. Die Vietnamesen sind ein freimütiges, gastfreundliches und immer hilfsbereites Volk.

Vor allem der respektvolle Umgang miteinander wird Ihnen besonders auffallen. Dabei machen die Menschen keinen Unterschied bezüglich des sozialen Status, denn auf gegenseitige Hilfe ist immer Verlass. Da ein solches Verhältnis seinen festen Platz im alltäglichen Leben hat, wird es von Generation zu Generation weitergegeben. Zu dieser Kultur gehört es nicht nur, dass sich die Kinder selbstverständlich um ihre Eltern kümmern, sondern ebenso das Kochen auf der Straße, was für Sie zu Beginn Ihres Aufenthaltes sicherlich ein wenig gewöhnungsbedürftig sein wird, wenn Sie beobachten, wie die Hausfrauen ihr Essen auf dem Bürgersteig zubereiten.

Investoren profitieren in Vietnam von hohen Wachstumsraten, nicht zuletzt wegen gut ausgebildeter Arbeitskräfte sowie niedriger Lohnkosten. Etwa 300 deutsche Unternehmen sind in diesem Land aktiv. Sprechen auch ungefähr 100.000 Menschen die deutsche Sprache, so ist es beinahe unumgänglich, Vietnamesisch zu lernen, wenn Sie hier arbeiten möchten. Unter anderem bietet der „Deutsche Akademische Austauschdienst“ in Bonn diesbezügliche Sprachkurse an. Übrigens begehen Deutschland und Vietnam im Jahr 2015 das 40-jährige Bestehen ihrer diplomatischen Beziehungen.


Möglichkeiten / Chancen

Neben Tätigkeiten im Rahmen der Entwicklungshilfe, werden viele freiberufliche Lehrer gesucht, die Deutsch und/oder Englisch unterrichten. Aber auch gut ausgebildete Ingenieure und qualifizierte Fachkräfte haben eine gute Chance, in Vietnam Arbeit zu finden. Wenn Sie eine berufliche Weiterentwicklung in einer europäischen oder speziell deutschen Firma anstreben, die in diesem Land tätig ist, ist es nützlich, sich auf den jeweiligen Webseiten der Unternehmen nach Stellenausschreibungen umzusehen. Sollten Sie eine Arbeit in einem einheimischen Betrieb vorziehen, sind häufig gute Beziehungen für Ihren Erfolg ausschlaggebend.

Eine Grundvoraussetzung für das Arbeiten in Vietnam ist jedoch die intensive Beschäftigung mit der Sprache sowie den Gebräuchen und der Kultur des Landes. Selbst dann, wenn Sie schon einmal das Land bereist haben, werden Sie in der Arbeitswelt oft mit Problemen konfrontiert, die Ihnen als Urlauber verborgen geblieben sind. Daher ist es unabdingbar, dass Sie sich im Vorfeld mit den Gepflogenheiten des Landes auseinandersetzen.

Die meisten Job-Gelegenheiten werden Sie sicherlich in den Städten Ho Shi Minh und Hanoi finden.

 


Arbeitsmöglichkeiten

Im IT-Bereich, im Hotel- und Gaststättengewerbe, als Lehrer vor allem für Deutsch und Englisch sowie als Ingenieur: Da sich Vietnam wirtschaftlich in einer großen Wachstumsphase befindet, werden gerade in diesen Bereichen gut ausgebildete Fachkräfte besonders gesucht. Aber auch als Executive Direktor oder Manager haben Sie gute Chancen, willkommen geheißen zu werden. Sollten Sie nicht von Ihrem Arbeitgeber entsendet werden, müssen Sie sich selbst um eine Arbeitserlaubnis kümmern, die Sie auf jeden Fall benötigen. Denn Personen, die ohne Erlaubnis tätig sind, werden ausgewiesen. Arbeitnehmer, die lediglich bis zu drei Monaten in Vietnam arbeiten, benötigen dagegen dieses Dokument nicht.


Jobs

Neben der schon genannten Möglichkeit, direkt auf den Unternehmensportalen nach einer Tätigkeit zu suchen, gibt es auch eine Liste von Firmen in Vietnam, bei denen Sie sich vielleicht bewerben können unter www.vietnam.ahk.de/unternehmen. Weiterhin haben Sie gute Chancen, wenn Sie

  • als Entwicklungshelfer
  • als Ingenieur
  • in der Metall/Zerspann-Industriemechanik oder
  • als Kundenservice Manager

tätig werden möchten. Aber auch Produktionsleiter, ausgebildetes Personal für Hotellerie-und Gaststättengewerbe, sowie Küchenchefs werden willkommen geheißen.


Tipps / Checkliste

Wenn Sie eigeninitiativ tätig werden möchten, dann können Sie sich unter anderem auf den folgenden Seiten informieren:

  • yellowpages.vn
  • gigajob.com
  • learn4good.com

Planen Sie ein berufliches Engagement in der Entwicklungshilfe, ist das Portal „entwicklungsdienst.de/stellenmarkt_fachkraefte.html“ eventuell hilfreich. Eine geeignete Anlaufstelle weitere, umfassendere Auskünfte zu erhalten, ist auch die „Botschaft der Sozialistischen Volksrepublik Vietnam“ in Berlin.

Sollte eine Arbeitsstelle in Vietnam neu zu besetzen sein, muss zuerst eine Prüfung darüber erfolgen, ob nicht auch ein Vietnamese diese Tätigkeit ausführen kann. Ist dies nicht der Fall und die Unternehmensführung möchte daher eine Person aus dem Ausland einstellen, müssen Sie folgende Dokumente für den Antrag auf Arbeitsgenehmigung bereithalten:

  • Ein polizeiliches Führungszeugnis
  • Einen Arbeitsvertrag
  • Das ausgefüllte Antragsformular
  • Lebenslauf
  • Nachweise über Ausbildungen und Berufserfahrung
  • 3 Passfotos
  • Ein Gesundheitszeugnis

Diese Unterlagen sind von einem Notar zu beglaubigen und in zweifacher Ausfertigung zwanzig Tage vor Arbeitsbeginn vorzulegen. Meist wird Ihr neuer Arbeitgeber den Antrag für Sie bei den regionalen Behörden stellen. Außerdem benötigen Sie ein Visum.


Arbeiten in Vietnam – Auswandern

Arbeiten Vietnam - Asiatische Geschäftsfrau mit LaptopDie Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen nach Vietnam sind vereinfacht worden. Das Visum können Sie entweder beim vietnamesischen Generalkonsulat in Frankfurt oder bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin beantragen, wenn Sie aus eigener Initiative handeln möchten.

Werden Sie entsendet, kümmert sich in der Regel Ihr Arbeitgeber um alle diesbezüglichen Formalitäten. Da Sie in Vietnam leben und arbeiten möchten, können Sie eine „Temporary Residence Card“ beantragen.

Im Zuge der Reformpolitik ist ein regelrechter Bauboom in Vietnam ausgebrochen, so dass Wohnraum generell ausreichend vorhanden ist. Bei der Suche nach einem geeigneten Objekt ist es ratsam, wenn Sie sich mit schon erfahrenen Expats austauschen. Gute Informationsquellen sind auch die Webseiten „Expat Vietnam“ sowie „The New Hanoian“, die speziell bei Fragen rund um Hanoi Auskunft geben.
Was die Ernährung in diesem Land betrifft, so ist vietnamesisches Essen leicht. Viele Vietnamesen nehmen schon morgens ein warmes Gericht, beispielsweise in Form einer Nudelsuppe mit Rind-oder Hühnerfleisch, zu sich. Ob in einfachen Garküchen, deren Besitzer durchaus sehr schmackhafte Nahrungsmittel zubereiten können, oder in teuren Restaurants: Zu essen bekommen Sie in Vietnam reichlich. In den großen Städten haben sich mittlerweile auch Döner und andere bei uns bekannte Speisen etabliert. Die Versorgungslage in Vietnam ist mittlerweile sehr gut. Wenn Sie auf einem der zahlreichen Märkte Obst kaufen, essen Sie dieses niemals ungewaschen.

Zumindest in den großen Städten können Sie mit Ihrer Kredit-oder EC-Karte an diversen Geldautomaten Geld bekommen. Möchten Sie Geld wechseln, ist es empfehlenswert, dies in für den Geldumtausch lizensierten Geschäften zu erledigen, denn dies geht schneller als in den Banken. Die Landeswährung ist der Vietnamesische Dong, abgekürzt „VND“. Wie der Vietnamesische Dong aktuell zum Euro steht, erfahren Sie über diverse Internetplattformen, da er einigen Schwankungen unterlegen ist.

In Vietnam bringen Sie alle möglichen Verkehrsmittel von einem Ort zum anderen. Dies ist besonders wichtig, zu wissen, da das Land weder einen deutschen noch einen internationalen Führerschein anerkennt. Möchten Sie hier mit dem Auto fahren, müssen Sie einen vietnamesischen Führerschein besitzen. Die Verbindungen mit den angebotenen Verkehrsmitteln sind meist sehr gut. Dazu stehen Ihnen bei weiten Strecken Bahn- und Flugzeuganbindungen zur Verfügung. Sollten Sie in Hanoi beabsichtigen, zu arbeiten und zu leben, existieren unterschiedliche Möglichkeiten. So können Sie beispielsweise auf Moped-Taxis zurückgreifen, die meist sichere Verkehrsmittel sind. Auch das dortige öffentliche Bussystem wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut.

Das Telekommunikations- und Postwesen hat sich in letzter Zeit enorm entwickelt. Das Gleiche gilt auch für die digitalen Medien. Es gibt in Vietnam verschiedene Internetprovider und in größeren Städten befinden sich viele Internetcafes. Mit einer vietnamesischen SIM-Card können Sie auch in Vietnam Ihr europäisches Handy benutzen.
Allgemeine Informationen zu Vietnam
Die „Sozialistische Republik Vietnam“, wie das Land offiziell heißt, verfügt über eine Fläche von 331.690 Quadratkilometer und hat ungefähr 93,5 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt Vietnams ist Hanoi. In diesem Land, das beinahe so groß wie Deutschland ist, leben folgende ethnische Gruppen:

  • 87 Prozent Vietnamesen
  • 6 Prozent Sonstige
  • 2 Prozent Chinesen
  • 1 Prozent Khmer
  • 2 Prozent Thais
  • 2 Prozent Tho

 

Dem Buddhistischen Glauben gehören 55 Prozent der Vietnamesen an, 7 Prozent sind Christen, 1 Prozent Muslime und die weiteren 37 Prozent teilen sich verschiedene Glaubensrichtungen.

Im 19. Jahrhundert kam Vietnam nach und nach als Bestandteil von Französisch-Indochina unter französische Kolonialherrschaft. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Land von den Japanern besetzt. In einem mehrere Jahre dauernden Krieg versuchte Frankreich danach erfolglos die einstige Kolonialherrschaft wiederherzustellen. Als Folge der Niederlage der Franzosen wurde Vietnam im Jahr 1954 in das kommunistische Nordvietnam mit der Hauptstadt Hanoi sowie das von den Westmächten unterstütze Südvietnam, mit Saigon (heute: „Ho-Chi-Minh-Stadt“) als Hauptstadt, geteilt. Nach dem Vietnamkrieg wurden beide Staaten 1976 unter kommunistischer Führung wiedervereinigt. Seit 1986 erfolgen kontinuierlich marktwirtschaftliche Reformen.

Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in den dichtbesiedelten Gebieten der Mündungsdeltas von Mekong und dem Rotem Fluss, in denen meist Landwirtschaft betrieben wird. Trotz der immer noch stark ausgeprägten Fokussierung auf die Landwirtschaft, lebten im Jahr 2004 schon rund 26 Prozent der Vietnamesen in den Regionen der großen Städte. 1980 waren es dagegen nur 15 Prozent. Die Zuwanderung aus wenig entwickelten ländlichen Gebieten nimmt beständig zu. In Vietnam gibt es kein privates Eigentum an Grund und Boden, da der vietnamesische Staat die Landnutzungsrechte erteilt, wobei die durchschnittliche Nutzungsdauer ungefähr 50 Jahre beträgt.


Klima Vietnam

In Vietnam herrscht tropisches Monsunklima, das während des ganzen Jahres von warmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit gekennzeichnet ist. Dennoch gibt es regionale Unterschiede.
So ist im Norden das Klima von Januar bis März mit durchschnittlich 20 Grad Celsius recht angenehm. Von April bis Juli wird es bis zu 39 Grad Celsius warm. Der Herbst, dort von August bis Oktober, bringt wieder angenehme Temperaturen. Im Winter kann es bis 10 Grad Celsius kalt werden.

Im Süden des Landes herrscht entweder Regen- oder Trockenzeit. Letztere dauert von November bis April und die Regenzeit erstreckt sich von Mai bis Oktober. Hier herrschen während des ganzen Jahres 25 bis 35 Grad Celsius.

Im Zentrum von Vietnam zeigt sich das Klima als ein Mix aus den Verhältnissen im Süden und Norden. Allerdings gibt es hier mehr Regen. In den Monaten Oktober und November überziehen Taifune mit heftigen Regenfällen diesen Teil des Landes. Hier gleichen die Temperaturen denen des Südens.


Geographische Besonderheiten Vietnam

Vietnam hat eine 3.400 Kilometer lange Küstenlinie. Im Norden und Süden sind besonders fruchtbare Ebenen, die durch die beiden großen Flussdeltas des Roten Flusses und des Mekong geprägt sind und in denen vorwiegend Gemüse und Reis angebaut wird. Die Mitte des Landes dagegen ist eher karg. Im Norden, nahe der chinesischen Grenze, befindet sich das Yunnan-Hochland. Dort liegt der mit 3.144 Metern höchste Berg Vietnams, der „Phan-xi-pang“. Das Delta des Roten Flusses hat besonders viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, daher gehört die Region zu den beliebtesten Urlaubszielen Vietnams. Hier liegt auch die Bucht von Halong. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Welche Studienabschlüsse oder Berufe sind gesucht in Vietnam

Neben Personen mit ingenieurwissenschaftlichen Studienabschlüssen, werden qualifizierte Fachkräfte im Dienstleistungssektor sowie in der Entwicklungshilfe benötigt. Sie haben aber auch gute Aussichten für eine Tätigkeit, wenn Sie beispielsweise aus der IT-Branche kommen und Berufserfahrung vorweisen können. Sollten Sie ausgebildeter Industriemechaniker sein, sind Sie in Vietnam ebenfalls gerne gesehen.


Arbeiten in Vietnam – Was muss man beachten?

Arbeiten Vietnam - StraßenmarktVor Ihrer Einreise müssen Sie ein Visum beantragen. Um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, ist es ratsam, ein gültiges Visum bei der Einreise mitzuführen.

Visa für Investoren und Geschäftsreisende können für die Dauer eines Jahres ausgestellt werden.

Nach Einreise kann dann eine Aufenthaltsgenehmigung von bis zu 3 Jahren beantragt werden. Es ist jedoch sinnvoll, wenn Sie Einzelheiten direkt bei der vietnamesischen Botschaft erfragen.

Bevor Ihr Visum für das Land erteilt wird, muss zunächst Ihr vietnamesischer Partner Ihre Einreisegenehmigung bei den Behörden vor Ort beantragen. Sobald diese erteilt wurde, wird die Information an die vietnamesische Botschaft weiter geleitet. Nun übergibt Ihr vietnamesischer Geschäftspartner Ihnen eine Referenznummer der Einreisegenehmigung. Die Nummer wird zusammen mit den Unterlagen für den Antrag des Visums bei der Botschaft in Berlin eingereicht. Sollten Sie noch keinen Geschäftspartner in Vietnam haben, müssen Sie ein Visum für Touristen beantragen.


Soziale Absicherung beim Arbeiten in Vietnam

Ihre soziale Absicherung, wenn Sie in Vietnam arbeiten und leben wollen, sollte vor allem folgende Bereiche umfassen:

  • Krankheit ( in Form von medizinischer Betreuung)
  • Krankheit (in Form des finanziellen Ausgleichs durch Einkommensverlust)
  • Arbeitsunfall
  • Berufsunfähigkeit

Nützlich ist es, wenn Sie im Vorfeld prüfen oder am besten durch einen Experten prüfen lassen, wie genau sich Ihr Schutz für die Zeit in Vietnam gestalten lässt.


Gesundheitliche Absicherung beim Arbeiten in Vietnam

Holen Sie beim Auswärtigen Amt Informationen darüber ein, ob und gegebenenfalls welche Impfungen empfohlen werden.

Zwischen Deutschland und Vietnam besteht kein Sozialversicherungsabkommen. Daher ist der Abschluss einer geeigneten Auslandskrankenversicherung unumgänglich. In den größeren Städten besteht lediglich eine medizinische Grundversorgung.

Bitte bedenken Sie, dass Sie sich immer nur dann für das passende Krankenhaus oder den geeigneten Arzt entscheiden können, wenn Sie sich privat krankenversichert haben. Daher ist es sinnvoll, wenn Sie Ihre Krankenversicherungsgesellschaft nach Umfang und Voraussetzungen für einen Schutz im Ausland befragen. Sollten Sie Versicherungslücken entdecken, dann ist es unbedingt angeraten, diese mit einem privaten Versicherungsschutz zu schließen. Dabei beachten Sie bitte, ob diese private Auslandspolice bei Heimatbesuchen auch Versicherungsschutz gewährt und legen Sie dabei Ihren Fokus auch auf

  • Laufzeit
  • Altersbegrenzung
  • Leistungsausschlüsse
  • Freie Arzt- und Krankenhauswahl

Auf Ihre Pflegeversicherung sollten Sie Ihr Augenmerk ebenso legen, denn es kann eventuell sinnvoll sein, die Beiträge in Deutschland weiter zu bezahlen, damit Sie nach Ihrer Rückkehr nicht Einbußen hinsichtlich des Versicherungsschutzes befürchten müssen.


Rechtliche Absicherung beim Arbeiten in Vietnam

Da Sie in einem Land arbeiten und leben möchten, in dem eine völlig andere Kultur sowie andere Sitten und Gebräuche herrschen, als in Europa, ist es nicht auszuschließen, dass Sie sich, ohne es zu ahnen und zu wollen, mit rechtlichen Problemen konfrontiert sehen. Eine Auslandsrechtschutzversicherung mit weltweit unbegrenzter Gültigkeit ist daher die geeignete Lösung, die beispielsweise folgende Bereiche abdeckt:

  • Strafrecht
  • Ordnungswidrigkeiten
  • Verkehrsrecht
  • Arbeitsrecht
  • Vertrags-und Sachenrecht

Erkundigen Sie sich am besten bei einem Experten nach den besonderen Gegebenheiten in Vietnam, um den geeigneten Schutz zu erhalten.


Leben und arbeiten in Vietnam

Arbeiten Vietnam - glückliche Mutter und TochterVietnam mag zwar immer noch bezüglich des Volkseinkommens ein nicht so reiches Land sein, jedoch ist die Region von großartiger und häufig noch unberührter Schönheit. Über 1000 Jahre stand dieses Land unter chinesischer Herrschaft. Eine konfuzianische Geisteshaltung und Traditionen wie Tai Chi sind Relikte, die von dieser Zeit Zeugnis ablegen. Wenn Sie von Hanoi nach Osten fahren, erreichen Sie die zerklüftete Küstenlandschaft der Ha Long Buchten. Diese grandiose Szenerie der unzähligen Kalksteinfelsen im Meer wurde im Jahr 1994 zum Weltkulturerbe erklärt. Weiter südlich, am „Fluss der Wohlgerüche“, begegnen Sie Drachenbooten, die sich auf den Weg zur alten Kaiserstadt Hue machen. Nha Trang schließlich, ist Ausgangspunkt für Exkursionen ins Bergland Daklak. Weitab der Zivilisation können Sie auf M´nongs treffen. Das sind Bergstämme, die sich auf die Jagd und Domestizierung wilder Elefanten spezialisiert haben. Entlang der Hauptstraße Nr.1 erreichen Sie Ho Chi Minh, das frühere Saigon, in der das Leben auf Märkten und Straßen nach wie vor pulsiert. Von hier ist es nicht mehr weit ins „Delta der 9 Drachen“, der Mündung des Mekong in das Südchinesische Meer. Das Mekong-Delta wird von Flussarmen und hunderten von kleinen und größeren Wasserläufen zerfurcht. Wenn Sie eine Fahrt durch die engen Kanäle zum schwimmenden Markt von Phung Hiep sowie nach Chau Doc mit seinen schwimmenden Fischfarmen an der Grenze zu Kambodscha unternehmen, können Sie sich ein Bild von der Vielfalt des Deltas machen. Sie werden meist ausschließlich freundlich lächelnden Menschen begegnen. Und schon Antoine de Saint-Exupery sagte:“ Ein Lächeln ist oft das Wesentliche.“