Work and Travel USA

Arbeiten in den USA – Wo am besten?

Amerika, Land der unbegrenzten (Job-)Möglichkeiten. Nicht ganz zu superlativ aber mit einer gewissen Bandbreite an Arbeitsmöglichkeiten kann ein Work and Travel-Aufenthalt in den USA angegangen werden.

Wie in den meisten Ländern sind Arbeiten in der Tourismusbranche für das Work and Travel am weitesten verbreitet und am beliebtesten. Geht es doch meist darum, im Work and Travel schnell und leicht Geld für die Reisekasse dazu zu verdienen und Land und Leute besser kennen zu lernen.

Die USA erstrecken sich zwischen 2 Ozeanen über die Hälfte des nordamerikanischen Kontinents und bieten eine Vielzahl von beliebten, sehens- und lebenswerten Orten. Die Auswahl der Aufenthaltsorte kann grundlegend an den eigenen Interessen orientiert werden. Fast überall sind Jobs für ein Work and Travel zu erhalten. In Vorgriff auf die Visums -Beantragung muss jedoch eine Einladung für einen Job bereits für die Beantragung des Visums vorliegen, die der zukünftige Arbeitgeber aussprechen muss.

  • Küstenregionen
    Eine speziell angebotene Arbeitsform ist die Farm-Arbeit und generell Arbeit in der Landwirtschaft. Die Westküste hat zahlreiche Weingegenden und zählt darüber hinaus traditionell zu den beliebtesten Reisezielen in den USA. Für Work and Travel-Ambitionen eine geeignete Gegend, die neben den Weinbauregionen vor allem zahlreiche große und mittlere Städte beherbergt, die auch ein Auskommen in gastronomischen und touristischen Jobs versprechen.
  • Binnenland
    Die Wahl der Städte im Inland kann vollständig an den eigenen Interessen ausgerichtet werden. Häufig sind hier Jobs in der Gastronomie, aber auch das Arbeiten als Bürogehilfe oder in einem Supermarkt ist möglich.Daneben sind die USA auch ein Flächenland, und die landwirtschaftlich relevanten Flächen sind im Süden des Landes über seine ganze Breite zu finden. Farm- und Ranch-Arbeit ist hier leicht zu finden. Hilfreich ist aber in jedem Fall eine vorherige Organisation der Arbeit. Das macht auch die Planung der Reisekasse ruhiger möglich.

Welche Jobs sind in den USA beliebt?

Neben der Tourismusbranche bieten sich in den USA auch Jobs in der Landwirtschaft an. Auf Farmen, in Weinbergen oder „wild west“ auf einer Ranch können einfache, häufig saisonal gebundene Arbeiten angenommen werden.

Häufig wird das J1-Visum im Rahmen spezieller Austausch- und Arbeitsprogramme vergeben. Summer-Jobs, Summer-Schools und weitere arbeits- und tätigkeitszentrierte Programme sind beliebte Arbeitsausgangspunkte, zu denen Universitäten und private Anbieter gleichermaßen einladen.

Auch die private Suche nach einem Job für Work and Travel in den USA ist möglich, muss aber zur Erlangung eines J1-Visums bereits im Vorfeld der Reise erfolgen und dazu führen, dass eine Einladung durch den Arbeitgeber erfolgt. Sie ist nötig zur Beantragung des Visums.
Welche Versicherungen braucht man in den USA?

  • Auslandskrankenversicherung
    Zu den wichtigsten Versicherung gehört die Absicherung gegen Kosten nach Krankheiten und Unfällen. Besonders längerfristige Auslandsaufenthalte sind risikoreicher, was Erkrankungen und die Wahrscheinlichkeit von Unfällen angeht.
    Das Krankenkosten-System in den USA ist vom deutschen unterschiedlich aufgebaut. Kosten müssen vorausgelegt werden. Vor diesem Hintergrund muss die Auslandskrankenversicherung vor allem auch besondere Kosten, zum Beispiel für Zahnbehandlungen und Unfall-Folgekosten abdecken.

 

  • Haftpflichtversicherung
    Die Haftpflichtversicherung gehört auch im Ausland zu einer grundlegenden Absicherungsmaßnahme. Für Schäden, die man selbst verursacht, muss man entsprechend haften. Dafür muss die Haftpflichtversicherung international und auch in einer ausreichenden Höhe gelten. Das sollte vor Abreise unbedingt sicherstellt werden.

 

  • Weitere Reiseversicherungen
    Grundsätzlich kann eine weitere Absicherung des Reisegepäcks in Erwägung gezogen werden.Darüber hinaus ist es möglich, grundlegend eine weitere Absicherung gegen bspw. Unfallfolgen durch eine separate Unfallversicherung zu decken. Hier wird nicht zentral auf die unmittelbaren Kosten versichert, die ein Unfall verursacht, sondern vor allem auf die Nachsorge und den Ausfall von Versorgungseinkünften ausgerichtet ist.

Brauche ich ein Visum für Work and Travel in den USA?

Work and Travel in der USA ist nicht auf einer direkten Vereinbarung zwischen Deutschland und den USA möglich, wie das bspw. in Kanada möglich ist. Die USA bieten ein spezielles Kurzzeitvisum an, das zu einer vorübergehenden Arbeitsaufnahme berechtigt. 4 Monate lang darf gearbeitet werden, danach darf aber noch ein weiterer Monat ohne Arbeit in den USA verbracht werden.

Dafür muss man mindestens 18 Jahre alt sein, höchstens 30, und an einer nicht-US-amerikanischen Hochschule seit mehr als einem Semester studieren. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, auch der Nachweis nötiger Geldmittel für eine Rückreise aus eigenen Mitteln muss vorgelegt werden.

Das J1-Visum wird bei einem zuständigen amerikanischen Konsulat beantragt und erfordert eine Reihe zusätzlich auszufüllender Unterlagen. Teil der Erteilungsvoraussetzungen ist die Einladung eines Arbeitgebers aus den USA.

  • Wer lädt zum Work and Travel in die USA ein?Work and Travel-Aufenthalte werden in vielen Fällen über spezialisierte Anbieter gebucht, die ein vorgegebenes Programm mit entsprechend verbrieften Arbeitsstellen anbieten. Sie unterstützen in der Regel die Bewerbung auf eins der sog. Austausch-Visa mit einer entsprechend nötigen Einladung und auch administrativer Hilfe.In Eigenregie lässt sich der Aufenthalt auch planen. Hierzu muss man jedoch im Vorfeld der Einreise mit mindestens einem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen und die entsprechende Einladung zur Arbeitsaufnahme vorweisen.

    Daneben sind Pass und verschiedene Formulare nötig, die auch vom zukünftigen Arbeitgeber auszufüllen sind.

    Das J1-Austausch-Visum ist für längstens 4 Monate gültig. Über die Vergabe entscheidet letztlich das verantwortliche Konsulat, bei dem das Visum beantragt wird.

 

  • Praktikumsplatz?
    Die Einladung zur Teilnahme an einem Praktikum in den USA berechtigt ebenfalls zur Bewerbung auf Vergabe eines J1-Visums. Je nach Art des Praktikums und vor allem der avisierten Dauer ist es jedoch bisweilen nicht nötig, für das Praktikum ein J1-Visum zu beantragen. Ggf. reicht die Erlangung eines Touristenvisums aus.

Was muss ich anziehen? Klima und Jahreszeiten in den USA

Die weite Ausdehnung der USA zwischen Pazifik im Westen und Atlantik im Osten machen eine pauschale Aussage über das Klima in den USA nicht möglich.

Die Auswahl der Kleidung sollte sich grundlegend am konkreten Arbeitsort und an der geplanten Reiseroute orientieren. Temperaturschwankungen im Landesinneren zu den jeweiligen Jahreszeiten sind teils erheblich, da kein Gebirge eine Wetterscheide in Ost-West-Richtung errichtet. Im Sommer kann es auf diese Weise bis nach Kanada hin sehr warm und im Winter bis in den Süden hinein sehr kalt werden.

Was ist noch wichtig für Work and Travel in den USA?

Die USA verfügen über eine Vielzahl unterschiedlicher geologischer Gebiete mit sehr unterschiedlichen Tierarten, Pflanzenarten und klimatischen Erscheinungen. Das macht je nach besuchter Region auch besondere Vorsichts- und Vorsorgemaßnahmen nötig. Angefangen von bestimmtem Verhalten in freier Wildbahn bis hin zu Vorsorgeimpfungen gegen teilweise auch tropische Krankheiten.