Work and Travel Thailand

Arbeiten in Thailand – Wo am besten?

Thailand ist eines der beliebtesten touristischen Ausflugsziele weltweit. Seine Küsten- und Bergregionen sind für Erholung aller Art bekannt und werden jährlich von vielen Menschen frequentiert. Die Möglichkeiten für einen Work and Travel-Aufenthalt sind dennoch begrenzt.

Denn es besteht kein Abkommen für Working Holiday zwischen Deutschland und Thailand. Das macht einen vorübergehenden, selbst initiierten Arbeitsaufenthalt in Thailand nicht möglich. Mit dem üblichen Touristenvisum darf keine Arbeit gegen Geld ausgeführt werden – und auch keine Arbeit, die nicht behördlich genehmigt oder im Rahmen eines mindestens teilweise touristischen Aufenthalts vereinbart ist.

Trotzdem kann man im Land leben, an Kultur und Gesellschaft teilhaben und seine eigenen Fähigkeiten einbringen. Sehr häufig werden Arbeits- und Reiseangebote als Alternative zum Work and Travel angeboten. Sie beinhalten die Arbeit als Fremdsprachenlehrer an Schulen, kulturelle Arbeiten in religiösem und touristischen Zusammenhang oder Naturschutzprojekte und -pflegeprojekte.

 

Welche Jobs sind in Thailand beliebt?

Die meisten Angebote für Jobs und Aufenthalte im Rahmen eines Work and Travel werden von spezialisierten Agenturen organisiert. Sie müssen bezahlt werden. Die Kosten für den Aufenthalt werden dadurch verringert, dass an den genannten und bewusst gebuchten Projekten mitgearbeitet wird. Diese Mitarbeit ist in der Regel unentgeltlich.

Die Mitarbeit kann je nach Gestaltung der Arbeit auch als Freiwilligenarbeit oder Praktikum im Zusammenhang mit einem Volunteer-Aufenthalt gestaltet werden. Mit der Botschaft sollten im Vorfeld jedoch die wichtigsten Bestimmungen abgeklärt werden, die zu der angestrebten Tätigkeit gehören. Denn eine ungültige Arbeitserlaubnis bzw. der Vorwurf unerlaubter Arbeitstätigkeit führt zu schwerwiegenden und teuren Konsequenzen.

Auf die Freiwilligenarbeit konzentrieren sich die häufigsten Tätigkeiten beim Work and Travel in Thailand. Eine bedingte Ausnahmen können Praktika in Hotels darstellen. Mitarbeiter von Hotelketten können im Rahmen ihrer Ausbildung ggf. ein Auslandspraktikum in Thailand einlegen. Die Planungen und Absprachen, vor allem die Erfüllung der formalen Regeln, muss in jedem Fall der Arbeitgeber organisieren. Klappt das und steht dem Arbeitgeber ein Kontingent von Praktikumsplätzen zur Verfügung, steht dem Arbeitsaufenthalt im sonnigen und warmen Thailand nichts im Wege.

 

Welche Versicherungen braucht man in Thailand?

Der Aufenthalt in Thailand im Zusammenhang mit Work and Travel wird in der Hauptsache privaten Charakter tragen. Entsprechend nötig ist eine private Absicherung gegen das größte Risiko besonders bei längeren Reisen: Krankheit und Unfall.

Als Tourist oder Freiwilliger haben Sie in Thailand keine Absicherung über eine Krankenkasse, wenn Sie aus irgend einem Grund einer Behandlung bedürfen. Die Kosten dafür müssen Sie selbst tragen. Darum ist die Absicherung über eine Auslandskrankenversicherung besonders wichtig.

Der Aufenthalt am Stück in Thailand ist für maximal 60 Tage mit einem Touristenvisum möglich. Häufig richtet sich die eigene Aufenthaltsdauer genau danach. Die Auslandskrankenversicherung sollte also mindestens 60 Tage gelten – eingerechnet der Reisezeiten.

Sie trägt im Ernstfall:

  • Behandlungskosten bei Krankheit
  • auch besondere Kosten, wie die einer Zahnbehandlung
  • Behandlungskosten nach einem Unfall
  • Kosten für Material und Medikamente
  • Transportkosten sowohl vor Ort als auch ggf. für eine anstehende Rückführung nach Hause mindestens dann, wenn sie medizinisch angezeigt ist.

Neben der Krankenversicherung sind die richtige Haftpflichtversicherung mit internationaler Gültigkeit und ggf. eine Unfallversicherung ratsam. Je länger der Aufenthalt dauert, desto wichtiger ist ein umfassender Versicherungsschutz. Verschiedene Anbieter haben sich darauf spezialisiert.

 

Brauche ich ein Visum für Work and Travel in Thailand?

  • Einreise nach Thailand
    Von Deutschland aus kann man mit einem gültigen Reisepass einreisen. Der Aufenthalt als Tourist ist visumsfrei für maximal 30 Tage möglich. Vor Ort oder bereits bei der Reisevorbereitung kann auch ein Touristenvisum beantragt werden, das dann längstens für 60 Tage gilt. Beide Aufenthaltsgenehmigungen berechtigen jedoch nicht zur Arbeit gegen Geld vor Ort.
  • Arbeiten in Thailand
    Für Thailand besteht kein bilaterales Working Holiday-Abkommen mit Deutschland, wie z.B. mit Australien oder Singapur. D.h.: Eine einfache Einreise und Arbeit in Thailand ist nur sehr eingeschränkt möglich.

    Vor diesem Hintergrund haben sich verschiedene Möglichkeiten gebildet, wie Ausländer dennoch Arbeit und Aufenthalt in Thailand unter einen Hut bringen können. Verschiedene Anbieter und verschiedene Modelle ermöglichen das.

  • Arbeitsstelle in Thailand
    Für Work and Travel untypisch und kaum praktikabel ist die Beantragung einer Arbeitserlaubnis. Der Erhalt einer Arbeitserlaubnis ist der einzige Weg, in Thailand einem bezahlten Job nachzugehen. Sie kann jedoch nur von einem thailändischen Arbeitgeber für den Arbeiter beantragt werden. Und dann gilt sie auch nur für die in dieser Arbeitserlaubnis festgelegten Stelle an einem genau beschriebenen Arbeitsort. Denkbar ungünstig für Work and Travel.
  • Freiwilligenarbeit in Thailand
    Moderater sind die Bestimmungen für, in der Regel unentgeltliche, Freiwilligenarbeit. Die häufigste dafür angebotene Form ist bspw. Englischunterricht an einer thailändischen Schule. Für die Schularbeit wird in der Regel ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis verlangt.

 

Was muss ich anziehen? Klima und Jahreszeiten in Thailand

Das Klima in Thailand ist nicht besonders abwechslungsreich. Es ist generell warm, in den Sommermonaten im nördlichen Bergland sogar heiß, und hat einen hohen Anteil regnerischer Monate.

Das trifft vor allem auf den Süden zu, wo ganzjährig um die 30 Grad Celsius herrschen. Die Monsunzeit mit reichlich Niederschlag zwischen November und Februar macht vor allem die Regenbelastung im Süden des Landes entlang der Küsten des Golf von Thailand, dem westlichen Teil des südchinesischen Meeres.

Im nördlichen Bergland ist es während der Monsunzeit eher trocken – mit Temperaturen um ca. 20 Grad Celsius. Im Norden kann man auch einigermaßen das ausmachen, was man Jahreszeiten nennt. In den Sommermonaten ist sehr ausgesprochen heiß, im Winter zwischen November und Februar moderat um 20 Grad Celsius.

Das macht die Garderobe sehr deutlich davon abhängig, wo im Land man sich befindet und zu welcher Jahreszeit. Wobei der Süden fast das ganze Jahr über mehr Tage im Monat mit als ohne Niederschläge hat. Ein Regenhut ist also angebracht, auch entsprechendes Schuhwerk kann nicht schaden.

Nur allzu warm muss man sich nicht anziehen. Auch nachts sinken die Temperaturen kaum unter 15 Grad Celsius, und das auch nur im Norden.

 

Was ist noch wichtig für Work and Travel in Thailand?

Impfungen beachten

Thailand gehört wegen seines tropischen Klimas und seiner exotischen Tier- und Pflanzenwelt zu einem für europäische Immunsystem ungewohnten Umfeld. Um schweren Krankheiten vorzubeugen sollte vor Reiseantritt unbedingt der Impfstatus geprüft und ggf. aktualisiert bzw. an die lokalen Anforderungen an den Aufenthalt in Thailand angepasst werden. Dazu kann auch, je nach Reiseregion und vor allem der jeweiligen Tätigkeit dort, der Impfschutz gegen Tollwut gehören.