Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand

Zu den notwendigen Vorbereitungen zum Arbeiten in Thailand gehört auch, sich intensiv mit dem Versicherungsschutz zu beschäftigen. Das gilt zum einen natürlich für die Absicherung gegen Krankheit. Mindestens ebenso so wichtig ist aber auch die Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand. Ist ein entsprechender Versicherungsschutz bereits vorhanden, sollte sichergestellt sein, dass er auch während des Aufenthaltes im Ausland den gewünschten Schutz bietet. Wer noch keinen Versicherungsschutz gegen Berufsunfähigkeit hat, sollte die Chance nutzen und diese Lücke schließen.


Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand – ein absolutes Muss

Versicherungsexperten weisen regelmäßig darauf hin, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung als die wichtigste Versicherung neben der Krankenversicherung gilt, die jeder Berufstätige abschließen sollte. Diese Empfehlung hat durchaus ihre Berechtigung. Wird eine Person in Folge einer psychischen oder physischen Erkrankung oder auch eines Unfalls unfähig ihren bisherigen Beruf auszuüben, verliert sie damit immer auch ihr bisheriges Einkommen. Es drohen ein Verlust des gewohnten Lebensstandards und nicht selten eine akute Gefährdung der Existenz.

Ein Ausgleich des Einkommensverlustes etwa von Seiten der gesetzlichen Sozialversicherungsträger findet nicht statt. Mit Ausnahme von Personen, die vor 1961 geboren sind. Um diese gravierende Lücke zu schließen, sollten Berufstätige mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung privat vorsorgen. Sie zahlt im Versicherungsfall eine vertraglich vereinbarte Rente und gleicht damit den Einkommensverlust aus. Weil Berufsunfähigkeit immer und überall eintreten kann, ist es wichtig, dass der Schutz durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand ebenso sichergestellt ist wie im Heimatland. Dies ist aber keineswegs automatisch und in jedem Fall gegeben.


Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand – worauf ist zu achten?

Grundsätzlich sind beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, die auch beim Arbeiten in Thailand den notwendigen Schutz bietet, die gleichen Dinge zu beachten, die grundsätzlich beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu beachten sind:

  • Die Deckungssumme, bzw. die vereinbarten Rentenzahlungen sollten möglichst genau an das Einkommen angepasst sein, um den Einkommensverlust im Versicherungsfall tatsächlich auszugleichen
  • Die abgesicherte Tätigkeit sollte der ausgeübten Tätigkeit wirklich entsprechen
  • Eventuelle Risiken sind der Versicherung gegenüber auf Verlangen wahrheitsgemäß anzugeben (z. B. gesundheitliche Probleme, Rauchen, Risiko-Sportarten)

Speziell für eine Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand gilt, dass außerdem auch der Versicherungsschutz im Ausland gegeben sein muss. Dieser Punkt klingt banal, ist aber von entscheidender Bedeutung. Ganz einfach deshalb, weil die Auslandsabsicherung bei den gängigen Tarifen und Angeboten keineswegs selbstverständlich ist. Dieser Punkt sollte daher bei einem Neuabschluss geprüft und sichergestellt werden.


Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand – welche Möglichkeiten gibt es?

Für eine Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand kommen unterschiedliche Optionen in Frage:

  • Abschluss einer eigenständigen Versicherung in Deutschland, die den gewünschten Schutz im Ausland wie auch später im Heimatland bietet
  • Abschluss einer Versicherung vor Ort im Zielland, gegebenenfalls zeitlich beschränkt auf die Dauer des Aufenthaltes
  • Einschluss der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit als Zusatzoption in eine Renten- oder Lebensversicherung

Welche dieser oder auch noch weiterer Möglichkeiten im Einzelfall in Frage kommt und auch wirklich sinnvoll ist, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Etwa:

  • Art und Umfang des vorhandenen Versicherungsschutzes
  • Möglichkeiten zur Anpassung eines vorhandenen Versicherungsschutzes
  • Geplante Dauer des Aufenthaltes im Ausland
  • etc.

Bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand prüfen

Ebenso wie beim Neuabschluss einer Versicherung ist auch für eine bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand zu prüfen, ob der Versicherungsschutz im Ausland gegeben ist. Je nach Tarif und Anbieter kommen in Frage:

  • Versicherungsschutz ausschließlich im Inland
  • Europaweiter Versicherungsschutz
  • Weltweiter Schutz

Ist ein weltweiter Versicherungsschutz bereits gegeben, was je nach Anbieter durchaus der Fall sein kann, ist außerdem zu prüfen, ob der Schutz auch für die gewünschte Aufenthaltsdauer im Ausland gegeben ist. Einige Anbieter beschränken den Schutz zum Beispiel auf Urlaubsaufenthalte oder Dienstreisen.


In jedem Fall beraten lassen!

Wie die meisten privaten Versicherungsangebote ist auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr stark auf die persönlichen Gegebenheiten des Versicherten zugeschnitten. Aus diesem Grund ist es für Versicherungsnehmer unumgänglich, sich individuell beraten zu lassen. Das gilt beim Neuabschluss einer Versicherung ebenso wie bei der Anpassung eines bestehenden Versicherungsschutzes. Nur so lässt sich sicherstellen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in Thailand tatsächlich den gewünschten und erforderlich Schutz bietet.