Leben und Arbeiten in Linz

Welche Branchen sind in Linz beliebt?

Linz ist eine traditionelle Handels- und Stahl-Stadt. Seit mehr als 70 Jahren wird dort Stahl gefertigt. Noch immer sind die aus Rüstungsindustrien der Deutschen im Zweiten Weltkrieg entstandenen Stahlwerke, heute die voestalpine AG, Zentrum der industriellen Fertigung in der Region. Sie sind größter Arbeitgeber in der Region.

Daneben beschäftigt auch die Chemieindustrie eine Vielzahl von Arbeitern. Die international vernetzten Branchen und Unternehmen bedeuten gleichzeitig einen Austausch von Fachkräften mit dem Ausland. Regelmäßig arbeiten zahlreiche Entsandte oder direkt Angestellte aus dem Ausland in der Linzer Wirtschaft.

Zu den in Linz hauptsächlich vertretenen Branchen zählen hauptsächlich Industrieproduktionsunternehmen und eine damit verbundene Zuliefer- und Infrastruktur-Wirtschaft.

Wichtig für die Region und den Austausch mit dem Ausland sind:

  • Stahlproduktion und -veredelung
  • Chemieproduktion
  • Transport- und Verkehr
  • Logistik
  • Bau- und Instandsetzung
  • Hoch-Technologie-Unternehmen

Entsendung oder Direktbewerbung – was hat bessere Chancen?

Der Antritt einer Arbeit im Ausland ist grundsätzlich, bezogen auf das Berufsleben bzw. die Arbeit mit wirtschaftlichem Hintergrund, auf zwei Wegen am weitesten verbreitet: Einmal als sog. Entsendung und auf der anderen Seite durch direkte Bewerbung bei einem ausländischen Unternehmen.

  • Entsendung als Expatriate
    In Tochterunternehmen, Zweigstellen und Niederlassungen im Ausland können Unternehmen ihre Mitarbeiter entsenden. Der sog. Expatriate erhält einen Entsendungsvertrag, in dem eine – zeitlich begrenzte – Tätigkeit im Ausland vereinbart wird. Sein grundlegender Arbeitsvertrag bleibt in der Regel bestehen. Das ist vor allem aus sozialversicherungsrechtlichen und steuerlichen Gründen ein prüfenswerter Fakt, denn nicht immer können solche Vereinbarungen ohne gesellschaftsrechtliche Gegenargumente geschlossen werden. Expatriate-Verträge sollten unbedingt vor Antritt der Arbeit im Ausland geprüft werden.
  • Besonderheiten bei der direkten Bewerbung
    Wer in Linz sein Arbeit direkt antritt und einen österreichischen Arbeitsvertrag erhält, ist grundlegend zunächst steuer- und sozialabgabenpflichtig in Österreich.
    Wie immer nicht ohne „aber“. Denn Sozialversicherungs- und Doppelbesteuerungsabkommen beeinflussen die rechtliche Situation ebenfalls. Was genau in Ihrem Fall wichtig ist, sollte verlässlich mit dem Träger Ihrer Sozialversicherung und einem fachversierten Steuerberater geklärt werden.

Linz als Standort in Österreich ist für Deutsche ohne Visum oder Arbeitserlaubnis erreichbar, auch für die Aufnahme einer Arbeit direkt vor Ort. Das gilt zunächst für die Entsendung oder die direkt Bewerbung gleichermaßen.

Darum müssen es Arbeitnehmer nicht davon abhängig machen, sich bei einem deutschen Unternehmen um eine Entsendung ins Ausland zu bewerben, wenn sie selbst im Ausland arbeiten wollen. Die direkte Bewerbung ist ebenso üblich. Das EU-Erwerbsrecht schreibt zudem vor, dass Mitglieder von EU-Staaten bei der Anstellung nicht gegenüber Einheimischen benachteiligt werden dürfen.

Linz selbst ist geprägt durch eine umfangreiche und international vernetzte Industrie. Auch dieses Umfeld macht beide Formen der Arbeitsaufnahme gleichwertig. Die Bedingungen und Grundlagen für die Aufnahme einer Arbeit in Österreich bestimmt vor diesem rechtlichen Hintergrund also oft das persönliche Interesse.


Arbeit und Wohnen in Linz

Knapp 200.000 Menschen leben und arbeiten in Linz. Die Stadt liegt im österreichischen Norden. Kulturell stellt die Stadt vor allem auf europaweit bekannte Festivals ab, die das kulturelle und öffentliche Leben der Stadt regelmäßig mit prägen. Dazu gehören das Brucknerfest, das Ars-Elektronica-Festival als großes und umfassendes Gesellschaftsereignis klassischer und elektronischer Musik und nicht zuletzt die Linzer Klangwolke, Open Air Konzerte moderner Musik mit künstlerischen Rahmen-Installationen.

Linz liegt entlang der Donau zu großen Teilen im Tal. Der Blick auf umliegende Berge bestimmt vielerorts das Stadtbild mit.

Linz hat im Jahr etwa 125 Regentage. Die Temperaturen liegen zwischen -3 und +25 Grad Celsius im Mittel. Zu den klassischen österreichischen Schnee- und Ski-Regionen zählt die Stadt eher nicht.

Im Bereich der Wohnungsmiete gehört Linz – im innerösterreichischen Vergleich – zu den günstigeren Lagen. Je nach konkreter Lage der Wohnung in der Stadt können Kalt-Mietpreise von etwa 8 Euro je Quadratmeter erwartet werden.

Die Ausdehnung der Stadt beträgt ca. 20 mal 12 km. Die Arbeitswege werden in Linz meist mit Auto, Tram und Bus zurückgelegt. Ausbau von Radwegen findet statt, ist jedoch noch nicht zu einer zuverlässigen Verkehrsführung gewachsen.

Touristisch und freizeitlich hat das Rad jedoch im Bereich Linz, insbesondere an der Donau, eine herausgestellte Bedeutung, denn der Donauradweg von Passau nach Wien führt durch die Stadt. Es ist einer der meistbefahrenen Langstrecken-Radwege Österreichs.