Leben und Arbeiten in Quebec

Welche Branchen sind in Quebec beliebt?

Quebec hat ein breites Spektrum ansässiger Wirtschaftszweige zu bieten. Vor dem Hintergrund einer immer schon wirtschaftlich orientierten Stadtentwicklung haben sich über längere Zeiträume bis heute Niederlassungen großer Bergbau- und Naturressourcen-Verarbeitungsunternehmen etabliert, auch wenn in Quebec kein Bodenschatz-Abbau stattfindet.

Ebenfalls traditionell, zentral aber der direkten Lage der Stadt geschuldet, besteht ein großer wirtschaftlicher Teilbereich in der Forstwirtschaft und im Nutzpflanzenanbau. Berufsgruppen der Forst- und Agrarwirtschaft haben hier gute Möglichkeiten, Arbeit im Ausland zu finden.

Daneben haben sich Finanzdienstleister und generelle Dienstleistungsgewerbe im wirtschaftlichen Erscheinungsbild der Stadt festgeschrieben. Sie stellen gut ein Fünftel der Wirtschaftsleistung.

Diese Branchen bestimmen das Arbeitsumfeld in Quebec:

  • Forst- und Landwirtschaft (Erhalt von Baumbestand und Anbau von Gemüse und Kartoffeln)
  • Tierfleisch-Produktion (hauptsächlich Schwein und Geflügel)
  • Dienstleistungsgewerbe
  • Industrie und Bergbau (Administration)
  • Kultur-Vermarktung und -Verwaltung
  • Finanzdienstleistungen.

Viele Industriebetriebe in Quebec sind international vernetzt. Ebenso die wichtigen Unternehmen in der Finanzbranche. Gute Grundlagen für Arbeit im kanadischen Ausland, denn die Entsendung als Form der Arbeitsaufnahme hat in Kanada administrative Vorteile gegenüber einer Einreise ohne Bewerbung oder der Bewerbung vor Ort.


Entsendung oder Direktbewerbung – was hat bessere Chancen?

Das kanadische Einwanderungsrecht bestimmt maßgeblich die Vorgaben, wie in Quebec eine Arbeit aufgenommen werden kann und welche Bemühungen bereits aus dem Ausland heraus erfolgen müssen.

Einreise zur Aufnahme einer Arbeit vor Ort (auch nach Bewerbung aus dem Ausland)
Zentral ist das Punktesystem, das alle, die eigenständig und dauerhaft nach Kanada einreisen wollen, anhand ausgewählter, jedoch sehr umfassender persönlicher Daten und ihrer beruflichen Qualifikation in Bewerbungs-Cluster unterteilt.

Es zählt für die Einladung zur Einsendung der Einreise-Unterlagen die absolut erreichte Punktzahl. Auf dieser Grundlage wird entschieden, wer der Aspiranten zur Einsendung seiner umfassenderen Unterlagen eingeladen wird. Die Entscheidung, eine Einreiseerlaubnis auf Dauer und damit verbunden die entsprechende Arbeitserlaubnis wird dann jedoch auf Grund dieser Unterlagen und persönlicher Aspekte getroffen – unabhängig von der Punktzahl.

Dabei gilt: Wer eine Einladung eines Arbeitgebers in Quebec bereits vorweisen kann, hat automatisch mehr Punkte auf seinem „Konto“. Die nötige Anzahl von Bewerbungs-Punkten wird in regelmäßigen Abständen neu durch die Regierung festgelegt und orientiert sich an jeweils aktuellen arbeitsmarktpolitischen Erwägungen. 600 Punkte können dabei maximal erreicht werden, ohne dass eine Bewerbung in Kanada bereits erfolgreich war und ein Angebot zur Aufnahme einer Arbeit bereits vorliegt. Liegt also die Punktegrenze höher, ist das Vorliegen einer Arbeitseinladung also zwingende Voraussetzung, überhaupt seine Unterlagen einsenden zu dürfen.

Einreise als Expatriate (Unternehmens-Entsendung)
Ein spezielles Einreise-Programm, das intra corporation transferee-program, erleichtert Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in Zweigstellen, Niederlassungen oder zu Tochterunternehmen entsenden wollen, wesentliche administrative Vorgänge.

Die Entsendung ins Ausland muss jedoch klar in eines der genannten Unternehmens-Verhältnisse eingliederbar sein und vor allem, allerdings ohne Höchstfrist, zeitlich begrenzt werden.


Arbeit und Wohnen in Quebec

Quebec liegt in einer der größten Provinzen Kanadas. Seine besondere Eigenschaft: es ist diejenige kanadische Provinz, die Französisch als einzige Amtssprache führt und aufgrund der frankophil geprägten Sprache und Kultur bereits als eigenständige Nation innerhalb des kanadischen Provinz-Verbunds erhalten hat.

Mehrheitlich wird auch im Quebecer Alltag französisch gesprochen. Das ist naturgemäß von zentraler Bedeutung für das Arbeiten in Quebec, denn während Englisch in den anderen Provinzen auch im täglichen Umgang ohne Weiteres gesprochen wird, liegt in Quebec der Fokus eindeutig auf dem Französischen. In der Stadt sprechen über 90% der Einwohner im Alltag französisch.

Quebec ist die Hauptstadt der kanadischen Provinz mit dem gleichen Namen. In der Stadt wohnen etwa eine halbe Million Menschen, im zuzurechnenden Umland nochmal ca. 200.000. Die Stadt liegt am St.-Lorenz-Strom. Sie ist grün, liegt in einem hügeligen, bewaldeten Umland und besitzt durch die Lage an der Mündung des St.-Lorenz-Stroms und der daraus resultierenden (relativen) Nähe zum Meer bereits einen leicht maritimen Charakter.

Quebecs Ursprung liegt im frühen 17. Jahrhundert. Es wurde zu Handelszwecken von französischen Kolonialisten gegründet, wuchs zu einer Stadt und war vor der Gründung Kanadas im 19. Jahrhundert von Briten und Franzosen umkämpft.

Nicht nur in der Sprache, auch in der kulturellen Prägung ist der frühe französische Einfluss noch immer präsent.