Leben und Arbeiten in London

Welche Branchen sind in London beliebt?

London ist die größte Stadt in der Europäischen Union, und einer der wirtschaftlich bedeutendsten Orte der Welt. Knapp 10 Mio. Menschen wohnen in der Stadt und der Region.

Die Stadt wirkt kulturell, medial und wirtschaftlich international auf Entwicklungen und Trends in vielen Lebensbereichen. Sie ist auch für die Aufnahme einer Arbeit im Ausland bei vielen Deutschen beliebt. Die geschäftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien sind nicht nur durch die gemeinsame Konstitution in der Europäischen Union traditionell eng. Auf Grundlage einer breiten Vernetzung der Wirtschaft beider Länder und über Zusammenhänge in der EU und Weltwirtschaft sind zahlreiche Überschneidungen auf dem Arbeitsmarkt gegeben.

Die Mehrzahl aller wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Branchen ist in London vertreten. Mehr als ein Fünftel der größten europäischen Konzerne haben ihren Hauptsitz in London, fast alle großen Finanzdienstleister, Energie- und Handelskonzerne haben eine Niederlassung oder eine Vertretung in der Stadt.

Der Arbeitsmarkt ist auf Bewerber aus dem Ausland eingestellt. Die britische Gesellschaft ist insbesondere durch die Auflösung des British Empire nach dem Zweiten Weltkrieg an internationale Zusammenarbeit in einzelnen Unternehmen gewöhnt. Arbeitsstruktur und Vernetzung von Firmen sind auf die Adaption umfassender Qualifikationen zugeschnitten. Je nach Branche werden Stellen darauf abgebildet.

Vor dem Hintergrund eines verlässlichen Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums ist London seit Jahren ein oft gewähltes Arbeitsziel im europäischen Ausland. Besonders in der Finanzwelt gehören Arbeitszeiten oder Praktika in London zu gern gesehenen Referenzen.

  • Medienstadt London
    Als größte Stadt Europas und mit weltweitem Einfluss beherbergt London auch einige der einflussreichsten Medien des Landes und international. Für den Rundfunk gehört dazu das staatlich finanzierte BBC sowie der Sender Chanel 4. Zahlreiche weitere Produktionsstudios und Nachrichtenagenturen haben wichtige Korrespondenzzentren in London. Sie bieten für die Erfahrungssuche und Karriere im Ausland eine ideale weil einflussreiche und weitgehende Vernetzung und ermöglichen darüber hinaus meist auch ein weltweites Arbeiten.Zu den wichtigsten europäischen Printmedien gehören der „Daily Telegraph“, „The Times“ und „Financial Times“, „The Guardian“ und „The Independent“. Damit stammen 5 der wichtigsten europäischen Nachrichten- und Kommentarpublikationen der Printmedien aus London.Zahlreiche Journalisten aus dem Ausland arbeiten auf diesem Sektor. Die wirtschaftliche Bedeutung der Verlagsbranche ist entsprechend hoch. Regelmäßig werden von den jeweiligen Publikationen Millionenauflagen produziert.Neben den Nachrichtenredaktionen haben auch reichweitenstarke Boulevardzeitschriften ihren Hauptsitz in London. Dazu zählen: „The Sun“, der „Daily Express“, die „Daily Mail“ und „The Daily Mirror“.Im Umfeld der Medienhäuser findet sich in London eine prosperierenden und dynamische Kreativwirtschaft mit unterschiedlichsten Geschäfts- und Wirtschaftsmodellen. Viele größere und kleinere Medienproduzenten und IT-Firmen integrieren gezielt Mitarbeiter aus dem Ausland. Sie wollen so Know-how in die Unternehmen und Produktionsprozesse bringen und auf der anderen Seite müssen oft sehr spezielle Tätigkeitsfelder abgedeckt werden, für deren effiziente Abdeckung eine internationale Ausbildung von Vorteil ist.

Zu den wichtigsten Branchen der Kreativwirtschaft in London zählen

  • das Grafikdesign
  • die Medien- und Displayproduktion
  • IT-Entwicklung aller Fachrichtungen und Plattformen
  • Bewegtbildproduktion
  • u.a.
  • Produktion
    Das produzierende Gewerbe hat in London eine feste, wenn auch nicht die bedeutendste Rolle. Dazu zählen Bereiche der Textilindustrie, Elektroproduktion und die pharmazeutische Industrie.
  • Handel
    Über die in London vertretenen Börsen und über viele Unternehmen direkt wird in London auch weltweiter Handel betrieben.

Entsendung oder Direktbewerbung – was hat bessere Chancen?

Der Ballungsraum London eröffnet vielfältige Möglichkeiten, im Ausland zu leben und zu arbeiten. Die Form der Arbeitsaufnahme ist dabei nicht ausschlaggebend für die rechtliche Bedeutung. Sowohl direkte Bewerbungen als auch die Entsendung von Expatriates bieten ausreichend Grundlage für verlässliche und dauerhafte Beschäftigungen.

Das nivellierte EU-Arbeitsrecht ermöglicht allen, die im Ausland arbeiten wollen, umfassende Beschäftigungsmöglichkeiten ohne Einschränkungen. Die EU garantiert den Bürgern ihrer Mitgliedstaaten freie Wahl des Wohn- und Arbeitsorts.

Tendenziell werden in großen Konzernen eher Entsendungen ins Ausland vorgenommen, kleinere Unternehmen stellen Bewerber aus dem Ausland auch vor Ort ein. Der Unterschied ist im Wesentlichen meist nur die Form der Bewerbung. Für Entsendungen werden oft unternehmensinterne Ausschreibungen abgehalten, während die Bewerbung vor Ort sich an öffentlichen Stellen der Arbeitsmarkts orientieren muss.

In beiden Fällen zählt die Qualifikation. Für einzelne Branchen muss sie besonders hoch sein, damit die Arbeit im Ausland aufgenommen werden kann. Auf der anderen Seite sind deutsche Bewerber oft überdurchschnittlich gut qualifiziert. Mit zunehmender Internationalisierung von Studiengängen und Abschlüssen wird auch das Arbeiten im Ausland leichter.

Für viele Branchen in London macht die umfangreiche Öffnung des Arbeitsmarkts das Personalmanagement einfacher und effizienter.

Um in London zu arbeiten, sind keine Visa oder Arbeitsgenehmigungen für EU-Ausländer nötig.


Arbeit und Wohnen in London

London gehört zu den beliebtesten Städten Europas wenn es darum geht, im europäischen Ausland arbeiten zu wollen. Gleichzeitig gehört sie zu den teuersten. Das betrifft den Wohnungsmarkt gleichermaßen wie die Verkehrsgüterpreise.

Je nach Arbeitsumfeld und konkretem Job sind die Arbeitswege in London oft länger. Ein gut funktionierendes U-Bahn-System, Underground, ist dabei die Stütze des public transport. Aber es zählen auch die Busse dazu – obgleich die berühmten roten „Doppeldecker“ nicht mehr zum Stadtbild gehören.

Kultur und gesellschaftliches Leben sind über die gesamte Stadt verteilt. Theater, Museen, weltberühmte Schauplätze und Konsumplätze verleihen London den weltäufigen Charme der Metropole. In der Stadt sind Erholungszonen in Parks und Grünflächen zu finden. Einkaufsmöglichkeiten gibt es vom kleinen Einzelhandel bis zum Luxus-Kaufhaus Harrods.

London wird von allen bedeutenden Fluglinien angeflogen. Der größte Flughafen von London steht in Heathrow, bekannt sind auch Gatwick und Stansted.


Steuern, Sozialabgaben und Versicherungen bei Arbeit im Ausland

Für die Arbeit im Ausland ist eine verlässliche Absicherung empfehlenswert. Das gilt für alle Formen der Beschäftigungsaufnahme, auch gleichermaßen für Entsendungen und Einstellung vor Ort.

Besonders das Gesundheitssystem weicht vom deutschen ab. Vergleichsweise hohe und häufige Eigenanteile bei medizinischer Versorgung müssen selbst geleistet werden. Eine entsprechende Krankenzusatzversicherung kann hier den Risikobereich reduzieren.

Zusätzlich sollten weitergehende Versicherungen auf Bestand bei Arbeitsaufnahme im Ausland geprüft werden.

Dazu zählen:

  • die Unfallversicherung
  • private und zusätzliche Rentenversicherungen
  • Leistungen an Versorgungswerke und Berufsvorsorgekassen
  • private Krankenversicherungsverträge.

Die Zahlung von Steuern und Sozialabgaben regelt auf der einen Seite angeglichenes EU-Recht, auf der anderen Seite maßgeblich das deutsch-britische Doppelbesteuerungsabkommen. Grob gesagt hält es fest, das dort Steuern fällig werden, wo der hauptsächliche Aufenthalt über das Jahr gerechnet liegt. Besonders bei häufigen Pendelbewegungen zwischen 2 Orten sollte hier vorsorglich auf gute Nachweisbarkeit geachtet werden.

Auch der Erwerb von Rentenansprüchen sollte im Vorfeld mit dem Rentenversicherungsträger geklärt werden. Zentral sind dabei die Fragen nach der Auszahlbarkeit der Rente nach Ausscheiden aus dem Berufsleben oder die Rückerstattung eingezahlter Beiträge zur eigenen Verwendung, wenn das Land wieder verlassen wird und die Abgabenpflicht wieder in einem anderen Land anfällt. Ggf. müssen hier auch Unterschiede in der Auszahlbarkeit außerhalb des gesetzlichen Wirkungsbereichs der EU beachtet werden.