Arbeiten in Finnland Jobs

Welche Jobs sind in Finnland beliebt?

Finnland befindet sich seit einiger Zeit in einem demografischen Wandel, der die Aufnahme von Jobs durch Ausländer in Finnland erleichtert. Einzelne Branchen sind davon stärker betroffen – z.B. das Gesundheitswesen – andere zwar weniger durch den Wandel der Bevölkerungszusammensetzung selbst, aber durch die Verschiebung von Ausbildung und Know-how auf dem internationalen Markt. Bildung und Ausbildung spielen eine große Rolle.

EU-Bürger haben es bei der Suche nach einem Job in Finnland traditionell leichter. Abschlüsse werden in der Regel leichter anerkannt (wenn sie nicht, meist im Kontext von Uni-Abschlüssen, ohnehin nach internationalem Standard anerkannt sind bzw. vor diesem Hintergrund abgestrebt wurden) und der Eintritt in den Arbeitsmarkt ist offener auf der Grundlage wesentlich erleichterter administrativer Regeln.

Zu den wichtigsten Branchen für ausländische Bewerber in Finnland gehören:

  • E-Commerce
  • IT-Programmierung und -Entwicklung
  • Gesundheits- und Dienstleistungssektor

Das betrifft im Kern die Jobs, die auf dem offenen finnischen Arbeitsmarkt angeboten werden. Im Rahmen von Entsendungen von Expatriates nach Finnland entscheidet naturgemäß der konkrete Sachverhalt über die Art und Inhalte der Arbeitsstelle. Die Bandbreite reicht von Berufen im wirtschaftlichen Management bis hin zu Ingenieursberufen.

Häufiger wird auch der Bedarf von Facharbeitern im Rahmen von projektierten Arbeiten oder zum Know-how-Transfer gedeckt. Hier entsteht besonders im Hoch-Technologie-Sektor größerer Bedarf.


Welche Bedingungen muss ich für einen Job in Finnland erfüllen?

Zentrale Voraussetzung für die Aufnahme eines Jobs in Finnland ist in der Regel die Sprache. Abhängig von der Branche und der konkreten Berufsgestaltung ist es grundlegend wichtig, die Sprache in ihren wesentlichen Aspekten zu beherrschen. Besonders Jobs im Gesundheitswesen erfordern diese Voraussetzung.

Öffentliche und private Sprachkurse

Finnisch gehört zu einer eigenen Sprachfamilie und ist auch nicht mit den anderen nordischen Sprachen so nah verwandt, dass man leicht von bspw. Norwegisch nach Finnisch wechseln könnte. In der Regel muss die Sprache neu erlernt werden.

Wer noch nicht im Zuge der Vorbereitung in Deutschland Kurse zum Spracherwerb besuchen konnte, kann in der Regel leicht vor Ort an einem Kurs teilnehmen. Die Kommunen bieten teils kostenfrei oder mit geringer Eigenbeteiligung und öffentlich Finnisch-Kurse an. Und auch Arbeitgeber unterstützen in den meisten Fällen dabei, sich die Sprache mit Schwerpunkt des beruflichen Hintergrunds anzueignen.

Einreise und Arbeitserlaubnis

Im Rahmen der Anpassung der Arbeitsmärkte innerhalb der Europäischen Union kann sowohl die Einreise als auch die Aufnahme einer Arbeit formal ohne weitere Einschränkungen erfolgen. Allerdings müssen längerfristige Beschäftigungen nach spätestens 3 Monaten bei örtlichen Polizeikommissariat angezeigt werden. Bzw. ist auch der mehr als 3-monatige Aufenthalt, auch ohne Job, entsprechend mitzuteilen.

Davon unabhängig wird die Qualifikation von einschlägigen Branchenbestimmungen und in Abstimmung mit dem Arbeitgeber geklärt. Nur dann, wenn eine Arbeit an Universitäten oder öffentlichen Einrichtungen aufgenommen werden soll, klärt die entsprechende staatliche Stelle die Voraussetzungen.


Entsendung oder Jobsuche – was ist der beste Weg?

Die Angleichung an den EU-Markt schafft rein formal die Grundlage ausgeglichener Bewerbungs- und Arbeitschancen in Finnland. Ob und in welchem Maß eine Entsendung oder die direkte Suche nach einem Job Vorteile bieten, hängt vor diesem Hintergrund stark von der jeweiligen Situation des Arbeitnehmers ab.

Vorteile einer Entsendung

Die internationale Vernetzung von Unternehmen macht einen Austausch von Arbeitnehmern innerhalb eines Unternehmens leichter. Besonders innerhalb der EU, wo vergleichsweise wenige zusätzliche Regularien zum Austausch von Expatriates eine Rolle spielen.

Je nach konkreter Sachlage kann dieser Umstand eine Entsendung begünstigen. In vielen Fällen leisten Unternehmen für ihre Expats auch Unterstützung, wenn sie ihren Job in Finnland antreten. Dazu zählen Umzugskosten und Sprachkurse.

Dasselbe gilt jedoch auch für bestimmte finnische Unternehmen, die auf eine Bewerbung hin einstellen. Auch hier werden oft Umzugsungsunterstützung und Eingliederungshilfen angeboten und teilweise auch finanziell übernommen.


Besteuerung im Job und Soziale Absicherung: Welche Eckpunkte müssen bei der Arbeit in Finnland beachtet werden?

Die Besteuerung für Einkünfte aus einem Job in Finnland wird nach dem Grundsatz bewertet, wo der steuerpflichtige Arbeitnehmer seinen Lebensmittelpunkt hat und wo er sich die meiste Zeit im Jahr aufhält.

Expatriates haben meist noch ihren Wohnsitz in Deutschland. Hier greift ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Finnland und Deutschland. Expatriates sollten sich bereits im Vorfeld über die steuerlichen Verfahren informieren. So ist bei einer geplanten längerfristigen Arbeit in Finnland eine finnische Steuerkarte nötig.