Work and Travel China

Work and Travel in China?

Nicht so sehr im Zentrum „klassischer“ Work and Travel-Reisen steht China. Volunteer- oder Job-Programme wie in Australien oder spezielle Reiserouten für Work and Travel gibt es in diesem Sinne nicht, ganz zu schweigen von einer Job-Umgebung, die sich auf Work and Travel spezialisiert hätte.

Trotzdem ist es möglich, China mit Lust und Laune zu erkunden, das Land kennenzulernen und vielleicht sogar, die Sprache verstehen zu lernen.

Die meisten Angebote im Sinne des Work and Travel sind von China-Spezialisten konzipiert. Einige Reiseagenturen haben sich auf die kulturellen Besonderheiten Chinas eingestellt und stehen vor allem bei administrativen Fragen zur Seite. Andere erfahrene China-Reisende haben ihre Eindrücke in Blogs festgehalten.

Ohne gründliche Vorrecherche ist eine Reise für Work and Travel nach China nicht empfehlenswert. Die wichtigsten kulturellen Unterschiede sollte bereits bei der Einreise bekannt sein. Außerdem braucht die medizinische Vorbereitung Zeit und auch die Vorbereitung der Reiseunterlagen – wie Tickets, Pass und vor allem das nötige Visum – einen zeitlichen Vorlauf. Wer für alles mit 3 bis 6 Monaten plant, ist auf der sicheren Seite.


Welche Jobs sind in China beliebt?

Arbeiten China – Work and TravelDa das klassische Work and Travel in China nicht verbreitet ist, gibt es auch keine typischen Jobs. Im Grunde genügt es, wenn man sich verständigen kann, um einen Job anzunehmen.

Englisch und Grundkenntnisse in Mandarin, der wichtigsten Amtssprache, kommen diesem Ansinnen entgegen und sollten auch vorhanden sein.

Im Weiteren ist die Art der Arbeit grundsätzlich davon abhängig, wie die vorherige Organisation erfolgt ist. Touristen müssen für China eine Gastadresse angeben. Wollen Sie für einen Arbeitgeber in China direkt arbeiten, benötigen Sie eine Einladung dieses Unternehmens. Für die Beantragung eines sog. Business-Visums kann das zur Voraussetzung werden.

Weit verbreitet sind Volunteer- und Freiwilligen-Dienst, die eine Arbeit in Vereinen und Schulen ermöglichen. Unterkunft und Verpflegung werden oft gestellt und der Inhalt der Arbeit hängt oft stark mit einem Umgang mit der einheimischen Bevölkerung, insbesondere Schülern zusammen.

  • Für den Aufenthalt zum Sprachunterricht ist es, je nach Anbieter, nicht zwingend nötig, eine Lehrer-Qualifikation vorzuweisen. In der Regel werden die Lehrenden von örtlichen Lehrern unterstützt. Auch bei anderer Freiwilligen-Arbeit kann man in der Regel auf die Unterstützung bereits dort Arbeitender und Einheimischer zählen, die insbesondere mit den Eigenheiten der Kultur und der örtlichen Gepflogenheiten vertraut machen.

Welche Versicherungen braucht man in China?

Eine wichtige Voraussetzung ist die Auslandskrankenversicherung. Viele medizinischen Leistungen, die bei einer Krankheit oder nach einem Unfall nötig werden, müssen vorausgelegt werden. Die heimische Krankenversicherung gilt jedoch nicht für den Aufenthalt im Ausland (betrifft nach nicht nach EU-Recht erfasste, in weiten Teilen nicht-europäische Ausland). Hier muss eine spezielle Auslandskrankenversicherung die Aufwendungen ersetzen.

Arbeiten Sie in China, sind Sie ggf. sozialversichert. Das hängt stark mit der jeweiligen Tätigkeit zusammen. Kleine oder unentgeltliche Arbeiten werden oft nicht sozialversichert. Hier sollten Sie auf eine vertragliche Absicherung bei Annahme der Arbeit achten.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Haftpflicht international gilt und auch Schäden, für die Sie in China während eines Work and Travel haften, aufkommt.


Brauche ich ein Visum für Work and Travel in China?

Das Visum ist die wichtigste Voraussetzung für eine Einreise nach China. Es muss in der Botschaft oder einem chinesischen Generalkonsulat beantragt werden und wird in der Regel innerhalb einer Bearbeitungszeit von 4 Tagen ausgestellt.

  • Erteilt werden kann ein Touristenvisum oder ein Arbeitsvisum. Das ist abhängig von der Aufenthaltsdauer und von der Art der ausgeführten Arbeiten. Bei bestimmten Voraussetzungen kann ein Visum verlängert werden. Mitarbeiter der Botschaft unterstützen beim Klären verschiedener Fragen. Wenn Sie den Work and Travel-Aufenthalt über einen Veranstalter oder Reisebüro organisieren, erhalten Sie auch hier Hilfe bei der Umsetzung der nötigen administrativen Voraussetzungen für die Einreise und den Aufenthalt.

Was muss ich anziehen? Klima und Jahreszeiten in China

Das Klima in China ist sehr unterschiedlich. Es wird bestimmt durch Küstengebiete, Regenwälder, Hochland, Berg- und Steppengebiete. Auch die Temperaturen sind von tropisch bis kalt weit gefächert. Orientieren Sie sich genau an den geografischen Gegebenheiten der Umgebung, die Sie besuchen wollen.

So kann ein breit gefächerte Garderobe nötig werden, um überall angemessen gekleidet zu sein. Klar empfiehlt sich für den Aufenthalt im Bergigen oder im Ländlichen Funktionskleidung, die auch längeren Fußmärschen entgegen kommt. Nicht überall ist das Nahverkehrssystem vertraut und ausgebaut, vereinzelt gehören längere Wegstrecken zur Work and Travel in China dazu.


Was ist noch wichtig für Work and Travel in China?

Auf jeden Fall sollte man selbst die Reisevorbereitungen sorgfältig erledigen. Es lassen sich viele Risiken bereits in der Recherche erkennen. Einige lassen sich durch Versicherungen für das Ausland abdecken, andere durch gute Vorsorge verringern. Besonders wichtig ist ein ausreichender Impfschutz, denn bestimmte Krankheiten im asiatischen Raum sind für Mitteleuropäer ungewohnt – also besonders für ihr Immunsystem.

Vorschriften für Impfungen bestehen für die Einreise nicht – wenn man von Europa aus einreist. Zu beachten ist, dass eine Gelbfieber-Impfung verlangt werden kann, wenn man unmittelbar oder mit Abstand von höchstens 6 Tagen aus einem Gelbfieber-Gebiet aus einreisen möchte.

Nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch Institut sind u.a. folgende Impfungen empfehlenswert und sollten mit einem Arzt besprochen werden, wenn Sie über längere Zeit in China oder Asien bleiben wollen:

  • Cholera und Typhus
  • Meningitis
  • Hepatitis B
  • FSME, Vogelgrippe und Tollwut
  • japanische Enzephalitis
  • u.a.m.

Eine Malaria-Vorsorge kann je nach Reisegebiet in China nötig werden.

Kosten dafür können von der Krankenkasse getragen werden. Die Abklärung sollte im Vorfeld und einige Wochen vor der Reise erfolgen. Einige Impfungen benötigen eine Auffrischung vor der Abreise. Planen Sie dafür Zeit ein.

Bei aller relativen Offenheit für Work and Travel in China sollte ein Aufenthalt nicht ungeplant und nicht unvorbereitet erfolgen. Arbeiten Sie im Rahmen einer Organisation dort und bleiben Sie für einen längeren Zeitraum, sollten Sie über die Einrichtung eines chinesischen Kontos nachdenken. Der örtliche Zahlungsverkehr wird erleichtert und Entgelte können kostengünstiger verwaltet werden.

Achten Sie bei der Zusammenstellung der Papiere für Ihren Work and Travel-Aufenthalt unbedingt auf die Vollständigkeit der nötigen Unterlagen. Wenn das Visum auf Grund fehlender Nachweise nicht erteilt wird, dürfen Sie nicht, auch nicht vorläufig, nach China einreisen.

Zu diesen Unterlagen zählt neben der ggf. nötigen Einladung eines Arbeitgebers auch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.

Klären Sie darüber hinaus bei längerfristigem Auslandsaufenthalt ggf. das Aussetzen der heimischen Krankenkassenbeiträge.