Leben und Arbeiten in Peking

Ein beruflicher Aufenthalt im Ausland bietet die Möglichkeit, viele neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln. Das wissen auch Arbeitgeber zunehmend zu schätzen und zu honorieren. Nicht selten geht daher mit einem Auslandsaufenthalt in Peking ein kräftiger Karriereschub einher.

Das gilt in besonders hohem Maße für die Volksrepublik China. Das boomende Land spielt wegen seiner wirtschaftlichen Entwicklung global eine wichtige Rolle. Auch deutsche Unternehmen haben daher ein großes Interesse in dem asiatischen Land Fuß zu fassen. Sei es, um den riesigen Absatzmarkt für die eigenen Produkte zu erschließen, neue Produktionsstandorte oder einen neuen Wirtschaftsstandort für eine weitere Expansion in andere asiatische Länder aufzubauen.

Weil die asiatische Kultur wie auch die Sprache von der europäischen Kultur sehr stark abweicht, sind interkulturelle Kompetenzen und chinesische Sprachkenntnisse sehr gefragt.


Leben in Peking

Eine besondere Rolle innerhalb des riesigen Landes spielt auf jeden Fall die Hauptstadt Peking. Ein Aufenthalt in dieser historisch bedeutsamen Stadt lohnt sich in jedem Fall.

Die chinesische Hauptstadt kann auf eine imposante, mehr als 3.000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Das spiegelt sich auch heute noch im Stadtbild wider. Auch wenn die Stadt im Laufe ihrer Geschichte zerstört wurde. Zu den wichtigsten Bauten und Sehenswürdigkeiten zählen die Verbotene Stadt, der Tian’anmen-Platz (Platz am Tor des Himmlischen Friedens) oder zahlreiche Tempelanlagen, insbesondere der Himmelstempel, der Tempel der Weißen Pagode oder auch der Konfuziustempel. Neben den zahlreichen kulturellen Institution verfügt Peking außerdem über eine äußerst vielfältige Schul- und Universitätslandschaft.

Wer sich zum Arbeiten in Peking entscheidet, benötigt neben einem vielseitigen Kultur- und Freizeitangebot vor allem eins: eine Wohnung. Die gibt es in Peking fast ausschließlich in zahlreichen Hochhäusern. Insgesamt gilt Peking heute als eine der teuersten Städte der weltweit. Bezahlbaren Wohnraum gibt es vor allem an den Stadträndern. Im Zentrum dominieren insbesondere Laden- und Bürogebäude.

In der Vergangenheit hatte Peking mit einer sehr starken Luftverschmutzung zu kämpfen. In der jüngeren Vergangenheit wurden in Peking jedoch zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Luftqualität zu verbessern. So ließ die Stadt zum Beispiel zahlreiche neue Grünflächen und vor allem in den Wohngebieten am Stadtrand neue Naherholungsmöglichkeiten schaffen.


Bevölkerung und Gliederung Pekings

Genauso wie Shanghai ist Peking eine von insgesamt vier sogenannten regierungsunmittelbaren Städten Chinas. Das bedeutet, dass die Stadt direkt der Zentralregierung der Volksrepublik China unterstellt sind. Damit ist sie Provinzen und autonomen Gebieten gleichgestellt.

Das Stadtgebiet Pekings setzt sich aus verschiedenen Gebieten zusammen:

  • Innenstadt Pekings
  • Angrenzende Stadtbezirke, die einen Vorortgürtel um die Innenstadt bilden
  • Weitere Kreise und Stadtbezirke, die nicht mehr direkt an die Innenstadt angrenzen

Die Innenstadt Pekings umfasst sechs Stadtbezirke:

  • Chaoyang
  • Dongcheng
  • Fengtai
  • Haidian
  • Shijingshan
  • Xicheng

Den an die Innenstadt von Peking angrenzenden Vorortgürtel bilden die sechs Stadtbezirke:

  • Mentougou
  • Fangshan
  • Tongzhou
  • Shunyi
  • Changping
  • Daxing

An den Vorortgürtel schließen sich noch zwei weitere Stadtbezirke und zwei Kreise an:

  • Pinggu
  • Huairou
  • Miyun (Kreis)
  • Yanqing (Kreis)

Insgesamt umfasst das Gebiet der regierungsunabhängigen Stadt Peking damit eine Fläche von 16.807 Quadratkilometern. Das entspricht etwa der Fläche Thüringens. Nur rund die Hälfte des Gebietes umfasst die eigentliche Kernstadt mit dem angeschlossenen Vorortgürtel, von dem ein großer Teil ländliche Siedlungsstrukturen aufweist. Das eigentliche Stadtkerngebiet, mit einer dichten, städtischen Bebauung umfasst „lediglich“ 1.370 Quadratkilometer.

Im Stadtgebiet Pekings (Kernstadt + Vorortgürtel) leben rund 12 Millionen Menschen. Etwa 7,7 Millionen davon in der eigentlichen Kernstadt. Im gesamten Gebiet der regierungsunabhängigen Stadt Peking leben 15,5 Millionen Menschen.


Klima und geografische Lage Pekings

Trotzdem Peking nur rund 150 Kilometer vom Meer entfernt liegt, herrscht in der Stadt ein kontinental geprägtes Klima. Das bedeutet: Im Sommer ist es warm, häufig mit hoher Luftfeuchtigkeit, im Winter hingegen trocken und kalt. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt knapp 12 Grad. Die Höchsttemperaturen erreichen im Sommer 30 Grad, im Winter sinken die Temperaturen auf durchschnittlich bis zu -10 Grad. Aber auch Temperaturen bis -20 Grad sind dann keine Seltenheit.