Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China

Ein angemessener Versicherungsschutz zählt zu den Dingen, die bei einem Arbeits-Aufenthalt im Ausland besonders wichtig sind. Das gilt auch für die Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China. Wie bei allen Versicherungen gilt es auch hierbei, genau zu prüfen, ob der Versicherungsschutz beim Aufenthalt im Ausland erhalten bleibt. Betroffene sollten daher vor ihrem Aufenthalt in China genau klären, ob:

  • Der bisherige Versicherungsschutz im Ausland in vollem Umfang bestehen bleibt.
  • Gegebenenfalls Vertragsänderungen und -anpassungen notwendig sein können, um den Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten.
  • Eventuell sogar der Wechsel des Versicherungsanbieters sinnvoll oder auch notwendig ist.

Welcher Versicherungsschutz ist durch die Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China gegeben?

Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in ChinaWie die meisten Versicherungen basiert auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung auf der Einschätzung und Beurteilung bestimmter Risikofaktoren. Solche Risikofaktoren können je nach Land, dort geltenden Regeln und Gesetzen jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Aus diesem Grund gelten viele Versicherungsverträge nur für das Heimatland des Versicherten. Aus diesem Grund sollten Personen, die einen Arbeits-Aufenthalt in China planen, zuvor in jedem Fall prüfen, ob eine eventuell bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung auch beim Arbeiten in China in vollem Umfang gültig ist.

Die meisten gängigen Berufsunfähigkeitsversicherungen stellen vorrangig einen Versicherungsschutz im Heimatland sicher. Bei vielen Anbietern sind auch vorübergehende Aufenthalte im Ausland abgesichert, etwa Urlaube oder Dienstreisen. Auch zwischen den Zielländern unterscheiden viele Versicherungsanbieter. So kann es durchaus sein, dass sich der Versicherungsschutz auch auf das europäische Ausland erstreckt, nicht aber auf Staaten außerhalb der EU. Eine wichtige Rolle kann auch die Dauer des Aufenthaltes im Ausland spielen. Einige Versicherungsanbieter wiederum schränken den Versicherungsschutz im Ausland gar nicht ein, verlangen aber, dass sich der Versicherte im Versicherungsfall von einem Arzt in Deutschland untersuchen lässt.


Was sollten Versicherte klären?

Im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China ist vor allem zu prüfen, was im Vertrag vereinbart ist. Wie alle privaten Versicherungen können die Bedingungen je nach Anbieter und Tarif mitunter erheblich variieren. Aus diesem Grund sind in jedem Fall die persönlichen Vertragsunterlagen genau zu prüfen. Ist für den Betroffenen nicht ersichtlich, welcher Versicherungsschutz für ihn gilt, kann er sich direkt an seinen Versicherungsanbieter wenden.


Berufsunfähigkeitsversicherung bietet beim Arbeiten in China keinen Schutz – was tun?

Gilt eine bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China nicht, gibt es verschiedene Möglichkeiten, was Betroffene unternehmen können, um den gewünschten Schutz sicherzustellen:

  • Wechsel des Versicherungsanbieters
  • Anpassung oder Erweiterung des bestehenden Versicherungsvertrages
  • Bestehenden Versicherungsvertrag während des Aufenthaltes im Ausland ruhen lassen

Bei jeder dieser Optionen ergeben sich verschiedene Varianten. Welche davon im Einzelfall wirklich in Frage kommt und zu den gewünschten Ergebnissen führt, hängt von individuellen Gegebenheiten ab. In jedem Fall ist es sinnvoll, zu prüfen, ob eine Anpassung oder Erweiterung einer bestehenden Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China möglich ist.

Ist eine solche Vertragsanpassung nicht möglich, besteht eine sinnvolle Alternative oft darin, den bestehenden Versicherungsvertrag ruhen zu lassen. Dies ermöglicht nach einer Rückkehr aus dem Ausland auch eine Fortsetzung der Berufsunfähigkeitsversicherung. Für den notwendigen Versicherungsschutz beim Arbeiten in China sollte dann separat gesorgt werden. Auch in diesem Fall ist genau zu prüfen und zu klären, welche Möglichkeiten im Rahmen des bestehenden Vertrages bestehen.

Als letzte Option sollte die Möglichkeit gesehen werden, den Anbieter der Versicherung zu wechseln. Ein solcher Wechsel bedeutet immer den Abschluss eines neuen Vertrages. Weil das Eintrittsalter beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Rolle spielt, sind jedoch die Konditionen bei einem Neuabschluss nahezu immer schlechter als im bestehenden Vertrag. Je nach Situation kann aber auch der Wechsel des Anbieters eine sinnvolle Option darstellen. Das gilt zum Beispiel auch, wenn der Aufenthalt im Ausland dauerhaft sein soll und eine Rückkehr nach Deutschland nicht geplant ist. In diesem Fall kann es gegebenenfalls sinnvoll sein, einen neuen Vertrag bei einem Anbieter in China abzuschließen.


In jedem Fall persönlich beraten lassen

Aufgrund der zahlreichen individuellen Faktoren, die bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung beim Arbeiten in China eine Rolle spielen, sollten Betroffene sich rechtzeitig vor ihrem Aufenthalt im Ausland beraten lassen. Und zwar:

  1. persönlich und
  2. unabhängig

Nur so lässt sich sicherstellen, dass beim Arbeiten in China und auch nach einer Rückkehr nach Deutschland ein ausreichender Versicherungsschutz in der Berufsunfähigkeitsversicherung gegeben ist.