Krankenversicherung in Australien – Was bei Arbeitsaufenthalten zu beachten ist

Kein Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Australien

Wer in Australien arbeiten will, muss sich um viele Dinge kümmern. Dazu zählt auch die Frage nach der Krankenversicherung in Australien. Zwischen Deutschland und Australien besteht kein Sozialversicherungsabkommen. Das bedeutet, dass eine deutsche Krankenkasse für medizinische Kosten in Australien nicht aufkommt. Wer also zum Arbeiten nach Australien geht, muss sich rechtzeitig um eine entsprechende Krankenversicherung kümmern. Welche dafür in Betracht kommt, hängt davon ab, für wie lange man in Australien bleiben wird.


Krankenversicherung in Australien

Die Krankenversicherung in Australien ist zum einen staatlich und zum anderen privat organisiert. Die staatliche Krankenversicherung in Australien (Medicare) wird über Beiträge aus der (Einkommens-)Steuer finanziert. Diese Beiträge sind zwar niedrig, aber dafür sind auch die Leistungen eingeschränkt. Anspruch auf die staatliche Krankenversicherung haben alle australischen Bürger sowie jene, die über eine Daueraufenthaltserlaubnis verfügen.

Da der Leistungsumfang von Medicare nur begrenzt ist, empfiehlt sich eine zusätzliche private Krankenversicherung. Bei kürzeren Aufenthalten in Australien wie einem Praktikum oder einem Sprachkurs ist sie zudem obligatorisch vorgeschrieben.


Auslandskrankenversicherung in Australien – kurze Aufenthalte

Handelt es sich bei der Arbeit in Australien um ein kurzfristiges Arbeitsverhältnis, beispielsweise um ein Praktikum, so reicht in der Regel eine gängige Auslandskrankenversicherung. Mit ihr sind zum Beispiel Aufenthalte von bis zu sechs oder acht Wochen pro Jahr problemfrei abgedeckt.


Kündigung der deutschen Krankenversicherung und Langzeitkrankenversicherung bei längeren Arbeitsaufenthalten in Australien

In Deutschland gilt die Versicherungspflicht. Das heißt, unabhängig davon, welchen Status man hat – also beispielsweise Arbeitsnehmer, Student oder Arbeitssuchender –, ist jeder verpflichtet, eine Krankenversicherung zu haben und dementsprechende Beiträge zu zahlen.

Bei längeren Aufenthalten zum Arbeiten in Australien ist es also ratsam, die deutsche gesetzliche oder private Krankenversicherung zu kündigen, um doppelte Kosten zu vermeiden, und eine spezielle Krankenversicherung für Langzeitaufenthalte in Australien abzuschließen. Solche Langzeitaufenthalte können zum Beispiel sein:

  • Tätigkeit als Au Pair
  • Work and Travel
  • Praktikum
  • Aufenthalt zum Zwecke der Ausbildung (Schule, Studium oder Ausbildung)
  • Langzeitarbeitsaufenthalt (ein Jahr, bis zu fünf Jahren, dauerhaft)

Bei Abschluss einer Krankenversicherung für Langzeitaufenthalte zum Arbeiten in Australien gibt es bestimmte Kriterien, auf die es zu achten gilt:

  • Zweck des Aufenthaltes in Australien (siehe oben)
  • Versicherungsschutz inkl. Arbeitserlaubnis während des Aufenthaltes in Australien
  • Reiseziel: nur ein Land oder mehrere (bei evtl. späteren Reisen)
  • Abschluss vor Reiseantritt
  • Reisezeitraum
  • Flexibilität der Versicherungsdauer (verlänger- oder verkürzbar)
  • Gültigkeitsdauer (ein Jahr, fünf Jahre, länger)
  • Alter des Reisenden
  • Selbstbehalt: ja/nein, Höhe
  • Obergrenzen für bestimmte Behandlungskosten
  • Rücktransport bei Krankheit oder Unfall

Die Kosten für medizinische Behandlungen beim Zahnarzt und Arzt oder im Krankenhaus muss der Reisende zunächst selbst tragen. Die Kosten werden erst im Nachhinein von der Krankenversicherung erstattet.


Anwartschaft bei der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung in Deutschland

Wer in Australien arbeitet, kann bei seiner deutschen Krankenversicherung eine Anwartschaft abschließen. Für sie fällt ein Teil des regulären Versicherungsbeitrags an (ca. 10 bis 30 %). Mit der Anwartschaft soll eine problemfreie Wiederaufnahme in den gleichen Tarif der Krankenversicherung garantiert werden.

Diese Praxis ist umstritten. Da es in Deutschland die Versicherungspflicht gibt, sind die Krankenkassen verpflichtet, jeden zu versichern. Dies erfolgt jedoch wiederum nach bestimmten Kriterien, die bei den privaten Krankenversicherungen strenger ausfallen als bei den gesetzlichen Krankenversicherungen. Während die gesetzlichen Krankenversicherungen den Gesundheitszustand nicht überprüfen, wird bei den privaten Krankenversicherungen ein sehr genauer Blick darauf geworfen. Ob sich eine Anwartschaft lohnt, muss daher genau geprüft und abgewogen werden.


Auslandskrankenversicherung in Australien – Work and Travel

Um die deutsche Krankenversicherung bei einem anstehenden Work-and-Travel-Aufenthalt in Australien zu kündigen, reicht oftmals schon die Vorlage des Flugtickets als Nachweis.

Anders sieht es dagegen aus, wenn Studenten eine solche Work-and-Travel-Reise unternehmen wollen. Liegt eine studentische Krankenversicherung vor, müssen die Beiträge zur Studentenkrankenversicherung weiterhin gezahlt werden – auch dann, wenn für das Work-and-Travel-Programm in Australien ein oder gar mehrere Urlaubssemester genommen wurden.

Sind die Studenten dagegen noch jünger als 25 Jahre und nicht erwerbstätig, so ist sie in der Regel noch über die Familienversicherung der Eltern versichert. Während die Studenten in Australien arbeiten, bleiben sie weiterhin familienversichert.

Für längere Aufenthalte in Australien sollten andere Versicherungsmöglichkeiten geprüft werden. Hier ist es unter Umständen auch ratsam, die Krankenversicherung in Deutschland zu kündigen


Auslandskrankenversicherung in Australien – als Schüler, Azubi oder Student in Australien: die Overseas Student Health Cover (OSHC)

Wer in Australien lernen will, sei es als Schüler, Azubi oder Student, dem schreibt die Immigrationsbehörde eine spezifische Krankenversicherung vor – die Overseas Student Health Cover (OSHC). Ihr Abschluss erfolgt bei der Einschreibung in den Ausbildungsgang (Schule, Ausbildungsorganisation oder Universität) und sollte den gesamten Aufenthalt in Australien abdecken.

Die Overseas Student Health Cover übernimmt die Kosten für:

  • allgemeinmedizinische Versorgungen
  • Krankenhausaufenthalte
  • Notfalltransporte ins Krankenhaus

Sie übernimmt jedoch nicht die Kosten für:

  • Zahn- und Augenärzte
  • Psychotherapien

Hier empfiehlt es sich, eine zusätzliche private Krankenversicherung abzuschließen. Dies ist auch über die Overseas Student Haelth Cover möglich.


Beratung zur Krankenversicherung in Australien

Wer zum Arbeiten nach Australien gehen will, sollte sich angesichts der vielen Möglichkeiten umfassend und individuell beraten lassen. Fordern Sie unser Informationsmaterial an. Wir stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.