Expatriates » Arbeiten im Ausland

Expatriates / Arbeitnehmer im Ausland

Expatriates - Geschäftsfrau vor LandesflaggenExpatriates leben und arbeiten für einen bestimmten Zeitraum im Ausland. Der Begriff leitet sich aus dem Lateinischen ab und bezeichnete früher Menschen, die aus der Heimat fortgegangen sind. Heute werden Mitarbeiter, die von ihrem Unternehmen ins Ausland entsandt werden, als Expatriates bezeichnet. Insbesondere weltweit tätige Firmen schicken Personal an ausländische Standorte. Doch nicht nur als Entsandter des eigenen Betriebs können Arbeitnehmer ins Ausland gehen. Viele Expatriates suchen sich eine neue Beschäftigung im Ausland und entscheiden sich, für eine Zeit dort zu leben.

Für die Karriereplanung haben die Auslandserfahrungen einen hohen Stellenwert. Wer einen Job im Ausland sucht, schaut sich am besten im Internet oder bei internationalen Zeitungen nach Stellenanzeigen um. Zudem vermittelt die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit ZAV Stellen in anderen Ländern.

Die Agentur für Arbeit rät, bei einer Auslandsbewerbung auf die richtige Berufsbezeichnung in der Landessprache zu achten. Zudem gibt es in den Ländern unterschiedliche Ausbildungswege auf dem Weg zu einem Beruf. Hier sollten Bewerber eine Erläuterung der Abschlusszeugnisse vorlegen. Für die EU gibt es die Europass-Zeugniserläuterung, die Berufsabschlüsse innerhalb der EU vergleichbar machen soll.

Im Ausland sind gut ausgebildete Fachkräfte gefragt und so gibt es vor allem

  • in der IT-Branche
  • im Gesundheitswesen
  • im Finanzbereich
  • im Tourismus
  • in der Unternehmensberatung

gute Möglichkeiten für Expatriates und Arbeitnehmer im Ausland.

Stehen Job und Land fest, geht es an die konkrete Planung. Egal ob Mitarbeiter von ihrem Unternehmen ins Ausland entsandt werden, oder der Arbeitnehmer selbständig für einen begrenzen Zeitraum auswandert, gliedert sich der Prozess in

  • die Vorbereitungsphase
  • den Umzug
  • den Aufenthalt im Zielland
  • die Rückkehr

Eine wesentliche Rolle spielt die soziale Absicherung bei der Arbeit im Ausland. Dabei sollten Themen wie

genau geregelt werden. Innerhalb der Europäischen Union sollen Abkommen sicherstellen, dass Arbeitnehmern im Ausland wenig Nachteile entstehen und sie ihre sozialen Rechte behalten.


Expatriates Guide

Anerkennung der Qualifikationen im Ausland

Ob und in welcher Form die deutschen Qualifikationen im Zielland akzeptiert werden, hängt von den Bedingungen des Gastlandes ab. Das Auswärtige Amt rät, in diesem Zusammenhang zunächst die jeweiligen Auslandsvertretungen zu konsultieren. Innerhalb der EU ist das Arbeiten im Ausland geregelt und die Europäische Union informiert umfassend über die Möglichkeiten. In bestimmten Fällen müssen die Qualifikationen zunächst offiziell anerkannt werden. Genaue Informationen erteilt das jeweilige Zielland.

Was ist der Europass?

Mit dem Europass weisen Bewerberinnen und Bewerber ihre Qualifikationen europaweit für alle Länder verständlich nach. Insgesamt fünf Dokumente sollen den EU-Bürgern helfen, ihre Qualifikationen transparent darzustellen um ihnen Chancen auf den internationalen Arbeitsmärkten einzuräumen. Einen Lebenslauf und einen Sprachenpass können Nutzer direkt online erstellen. Der Europass gilt in allen 28 EU-Mitgliedsländern sowie in Norwegen, Island, Liechtenstein, der Schweiz, Mazedonien, der Türkei und Kroatien.

Was ist die Europass Zeugniserläuterung?

Eine Berufsausbildung in Deutschland ist nicht automatisch mit der Berufsausbildung in einem anderen europäischen Land vergleichbar. Die Ausbildungsinhalte sind nicht unbedingt identisch. Zu diesem Zweck gibt es die Europass Zeugnsisserläuterungen. Darin werden die länderspezifischen Standards für Ausbildungsberufe erläutert. Informationen über die

  • erworbenen Kenntnisse
  • Kompetenzen und
  • Fertigkeiten

in einem Beruf machen die Ausbildungsinhalte in den verschiedenen Ländern vergleichbar. Die Erläuterungen gelten für alle Arbeitnehmer mit einem beruflichen Abschlusszeugnis.

Bewerbungen schreiben

Expatriates - Zufriedene MitarbeiterinWichtig ist, die Bewerbung in der Landessprache zu verfassen. Nachweise über die Kenntnisse der Sprache sollten der Bewerbung auf jeden Fall beiliegen. Mit dem Sprachenpass haben Bewerber die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse zu dokumentieren. Der Pass kann einfach online erstellt werden, dabei sorgen bestimmte Kompetenzstufen für eine genaue Selbsteinschätzung des Bewerbers.

In der Regel sollte dem Bewerbungsanschreiben ein Lebenslauf beiliegen, der sich mit Hilfe des Europasses Lebenslauf ebenfalls leicht online erstellen lässt. In einigen Länder ist es üblich, Referenzen zu benennen. Das können Bestätigungen Dritter sein oder auch Dritte, die bereit sind, auf Nachfrage Auskunft und Referenzen zu geben. Bewerber sollten sich zunächst über die Gepflogenheiten informieren und die Bewerbung im landestypischen Stil verfassen.

Bei Bewerbungen innerhalb der EU müssen alle Bewerber gleich behandelt werden. Das heißt, ein inländischer Bewerber darf gegenüber einem ausländischen Bewerber nicht bevorzugt behandelt werden. Handelt es sich um landeshoheitliche Stellen wie Polizei oder Justiz, darf die Bewerberauswahl eingeschränkt werden.

Soziale Absicherung

Expatriates - Mann mit Gips am StrandGrundsätzlich dürfen Leistungen der Sozialversicherung nur in Deutschland erbracht werden. Innerhalb der EU und in der Schweiz sollen Expatriates durch die Arbeit im Ausland nur wenig Nachteile entstehen. Daher wurde festgelegt, dass keine Rentenansprüche verloren gehen, wenn ein Arbeitnehmer für eine Zeit im Ausland arbeitet. Nach dem Motto „Sie ziehen um – die Rente zieht mit“ teilt die Deutsche Rentenversicherung in einer Broschüre mit, dass deutschen Arbeitnehmern durch Sozialhilfeabkommen mit einzelnen Ländern keine Nachteile entstehen. Das gilt nicht nur für die Rente, sondern auch für die

 

  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Unfallversicherung
  • Arbeitslosenversicherung

Die Versicherungspflicht im Gastland ist abhängig von den Regelungen des jeweiligen Landes. Eine Ausnahme gibt es, wenn Expatriates für einen Zeitraum von maximal 24 Monaten ins Ausland entsandt werden, dann gilt weiterhin die deutsche Absicherung, auch die Steuerpflicht besteht in dem Land, in dem sie angestellt sind. Innerhalb der EU gibt es einheitliche Formulare, die in jedem Land gelten. Die Unterlagen können Arbeitnehmer im Zielland bei den entsprechenden Stellen vorlegen. In Planung ist zudem eine europäische Krankenversicherungskarte, die die Abwicklung erleichtern soll.

Steuerzahlung im Gastland

In der Regel ist der Arbeitnehmer dort steuerpflichtig, wo er arbeiten. Er muss sein Einkommen also im Gastland versteuern. Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den einzelnen Ländern regeln die Steuerpflicht im einzlenen.


Mobility Management Services

Geht der Mitarbeiter für das eigene Unternehmen ins Ausland, schalten die Firmen professionelle Dienstleister ein, die den Umzug und die Rückkehr in die Heimat begleiten. Die Dienstleister prüfen die arbeitsrechtlichen Voraussetzungen für das Gastland, organisieren den Umzug und bereiten den Expatriate im Rahmen interkultureller Trainings auf das Gastland vor.
Die Services unterstützen bei

  • der Haus- und Schulsuche
  • Behördengängen

und versuchen den Expatriate mit seiner Familie von Anfang an in seinem neuen Wohnumfeld zu integrieren.


Expatriates Programme

Junior Professional Officer

Expatriates - Geschäftsmann am TelefonDie Mitgliedschaft Deutschlands in rund 200 internationalen Organisationen bietet Führungskräften interessante Karrierechancen. Das in Bonn ansässige Büro Führungskräfte zu Internationalen Organisationen BFIO regelt die Beschäftigung und die Bewerbung. Im Rahmen des Programms Beigeordnete Sachverständige – Junior Professional Officer bietet die Bundesregierung deutschen Nachwuchskräften die Möglichkeit, internationale Berufserfahrungen zu sammeln. Jedes Jahr werden nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit etwa 60 Nachwuchskräfte als JPO eingestellt.

Die JPOs arbeiten bei den Vereinten Nationen und den verschiedenen Unter- und Sonderorganisationen. Auch bei Finanzinstitutionen und der Weltbank gibt es verschieden Stellen für die jungen Bewerber. Das BFIO nennt folgende Tätigkeitsfelder

  • die Vereinten Nationen mit Unter- und Sonderorganisationen
  • die Institutionen der EU
  • Finanzorganisationen
  • Fachorganisationen

Hochschulabsolventen mit deutscher Staatsangehörigkeit und einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung können sich auf die Stellen bewerben. Die aktuellen Stellen werden jeweils einzeln ausgeschrieben. Laut Bundesagentur für Arbeit werden vor allem Fachleute aus den Bereichen Volks- und Betriebswirtschaft, Jura, Politikwissenschaften, Medizin oder Naturwissenschaften gesucht. Exzellente Sprachkenntnisse sind eine wesentliche Voraussetzung für dieses Programm.

Programme von Unternehmen

Große Unternehmen haben häufig eigene Programme für Auslandsaufenthalte der Mitarbeiter. Viele Firmen unterstützen insbesondere Auslandsaufenthalte junger Mitarbeiter.


Expatriates Visum

Die genauen Regelungen für ein Visum richten sich nach den Bestimmungen des Ziellandes. In der Regel kann der Antrag für eine Aufenthaltsbewilligung in den jeweiligen Ländern erst gestellt werden, wenn ein Arbeitsvertrag oder die Bestätigung eines Arbeitgebers vorliegt. Die Aufenthaltsbewilligung muss vor Einreise in das Zielland beantragt werden.

Grundrecht auf Freizügigkeit

Die EU sichert Arbeitnehmern in der EU das Recht auf Freizügigkeit. Damit haben die EU-Bürger das Recht, lediglich mit ihrem Reisepass oder ihrem Personalausweis in ein EU-Land einzureisen. Danach regeln die Staaten die Aufenthaltserlaubnis ihren Gesetzen entsprechend. In der Regel gilt die Erteilung der Erlaubnis als Formsache. Kann der Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag, ein regelmässiges Einkommen und eine Krankenversicherung nachweisen, wird die Aufenthaltserlaubnis in der Regel ohne Probleme erteilt.

Grenzgänger

Grenzgänger sind Pendler, die in einem EU-Staat wohnen und in einem anderen Land arbeiten. In der Regel sind diese Arbeitnehmer in dem Land versicherungspflichtig, in dem sie ihren Beruf ausüben. Ein Grenzgänger muss mindestens einmal wöchentlich ins Heimatland zurückkehren. Bei der steuerlichen Behandlung der Grenzgänger greifen die Doppelbesteuerungsabkommen.


Die beliebtesten Expatriates-Ziele

USA

Expatriates - Skyline von New York, USA
In den USA gehört vor allem die IT- und Hightech-Branche im Silicon Valley zu den aufstrebenden Branchen. Viele Arbeitnehmer zieht es daher nach Kalifornien. Aber auch in der Automobilbranche rund um Detroit gibt es Jobs für Expatriates. Gute Chancen haben nach Angaben der Bundeagentur für Arbeit auch Ingenieure, Lehrkräfte, Wirtschaftsprüfer oder Versicherungsfachleute.

Um in den USA zu arbeiten benötigen deutsche Arbeitnehmer ein entsprechendes Visum, das nur bei Nachweis eines Arbeitgebers in den USA erteilt wird. Insgesamt gibt es 17 verschiedene Visa-Möglichkeiten für einen Aufenthalt in den USA. Wer dauerhaft in den Vereinigten Staaten arbeiten möchte, benötigt die Greencard.

Kanada

Expatriates - Landschaft in Kanada
Kanada regelt die Einwanderung von Fachkräften und so müssen die Bewerber bestimmten Anforderungen entsprechen. Dazu stellt das Land eine Liste mit den gefragtesten Berufsgruppen, den sogenannten Priority Occupations zusammen. Zu den gefragten Branchen und Berufen gehören unter anderem Ärzte, Pharmazeuten und Elektrofacharbeiter.

Arbeitssuchende dürfen als normale Touristen einreisen und dann zur Arbeitssuche maximal sechs Monate im Land bleiben. Um eine zeitlich befristete Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, muss ein Arbeitgeber nachgewiesen werden.

Norwegen

Expatriates - Landschaft in Norwegen
Sehr gute Möglichkeiten haben deutsche Arbeitnehmer in der Öl- und Gasindustrie Norwegens. Für Ingenieure und IT-Fachkräfte gibt es ebenfalls gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt.

Dänemark

Expatriates - Leuchttum in Dänemark
In Dänemark sind IT-Spezialisten, Ärzte und Ingenieure gesucht. Hohe Löhne und ein sehr gutes Bildungs- und Sozialsystem machen Dänemark für Arbeitnehmer attraktiv. Deutsche dürfen in Dänemark ohne Visum oder Arbeitserlaubnis arbeiten. Eine Aufenthaltserlaubnis wird bei Nachweis eines festen Arbeitsverhältnisses problemlos erteilt.

Österreich

Expatriates - Kalb in Österreich
Viele Deutsche arbeiten im Nachbarland Österreich. Insbesondere in der Gastronomie sind hier Mitarbeiter gesucht. Auch Handwerker sind vielerorts gefragt. Sprachbarrieren gibt es bei einem Umzug nach Österreich nicht.